Sparen bei Gas und Strom

Trends   ●   Veröffentlicht von Netcoo Redaktion    ●   

Sparen bei Gas und Strom

Die Zeit der Unzufriedenen und gleichzeitig Untätigen in unserem Land scheint vorbei – die Deutschen bewegen sich. Lang genug haben sie als Strom- und Gas-Kunden in der Preis-Falle gesessen. Doch seit der Liberalisierung des deutschen Energiemarktes verfügen sie endlich über Bewegungsfreiheit, können selbst entscheiden, wo sie ihr Gas und ihren Strom „kaufen“ und dürfen ihren Lieferanten gegebenenfalls wechseln – der mittlerweile kunterbunte, vielfältigste Leistungen und unterschiedlichste Preise offerierende Anbieter-Markt macht´s möglich. Und immer mehr Deutsche vergleichen tatkräftig und satteln um, folgen dem „Sparen-ist-schlau“-Trend – und liefern der Direktvertriebs-Welt den Impuls für eine ganz neue Business-Idee.

Die große Energie-Freiheit – sie begann vor 15 Jahren, als die bundesdeutsche Regierung beschloss, den Lokalversorgern ihr Preismonopol vor Ort zu nehmen – und damit die Möglichkeit, den Kunden die Abnahme des Stroms zu dem von ihnen vorgegebenen Preis zu diktieren. Seitdem darf sich der Verbraucher leider zwar immer noch über stetig steigende Energiepreise ärgern, die sich einer Spirale gleich schier ungebremst und in Begleitung von eher unglaubwürdigen Erklärungen gen Himmel schrauben – muss aber nicht mehr ganz hilflos mit ansehen, wie ihm der Bezug jener Energien, die wir fast so dringend brauchen wie die Luft zum Atmen, das Geld aus der Tasche zieht.

Denn seit jener Liberalisierung ist Konkurrenz ins Geschäft gekommen, hat sich der Energie-Markt in jeder Hinsicht extrem belebt – und belebt sich stetig weiter. Neben den bisherigen Großanbietern tummeln sich dort nun auch zahlreiche alternative Gas- und Stromversorger (Tendenz steigend!), die in ihrem Kampf um Kundenanteile versuchen, sich preislich zu unterbieten.

Damit ist die alternativlose Zeit für den Verbraucher überstanden: Er kann alle Anbieter miteinander vergleichen und sich für jenen entscheiden, der ihn am preisgünstigsten mit Gas und Strom beliefert – und diesen bei Bedarf auch wieder wechseln, sobald ein anderer Versorger günstiger wird. Das schützt ihn zwar nicht vor dem leider zu erwartenden weiteren Anstieg des Energiepreis-Niveaus an sich, eröffnet ihm aber die Möglichkeit, seine persönlichen Gas- und Stromkosten immer wieder zu minimieren und sich die jeweils größte finanzielle Ersparnis zu sichern. Ganz nebenbei spuckt er so auch den bisher preisdominanten Gas- und Strom-Riesen in die Suppe, fördert damit die weitere Belebung des Marktes und eine knackig günstige Preis-Kultur – und kann durch die Wahl von ökologisch einwandfrei produziertem Strom sogar etwas für die Umwelt tun.

Angeraten wird diese Form des Sparens seit längerem sogar von höchster Stelle: Auch die Bundesregierung ruft die Bürger dazu auf, die Initiative zu ergreifen und eigenständig zu prüfen, ob sich ein Wechsel des Energie-Lieferanten vielleicht in barer Münze bezahlt machen würde – und dann aktiv zu werden, umzusatteln. Um den Verbraucher in seinem Spar-Bestreben tatkräftig zu unterstützen und seine Versorgung gleichzeitig abzusichern, wurden auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen angepasst: So ist auch bei einem Wechsel des Energielieferanten garantiert, dass der Haushalt lückenlos mit Energie beliefert wird. Kein Verbraucher muss also den Super-GAU fürchten – jenen Alptraum, dass man ihm Strom und Gas abstellen und er ohne Heizung, Licht & Co. dastehen könnte.

Doch wie gesagt: Ohne sorgfältige Prüfung der unzähligen Anbieter, ohne anstrengenden und aufreibenden Kampf durch den immer dichter wachsenden Tarif-Dschungel geht es für den deutschen Bürger nicht, wenn er den für ihn günstigsten Versorger finden und tatsächlich sparen will, was er sparen kann. Der ­vergleichende Energie-Preis-Check ist ein leider zeit- und energieraubendes Unterfangen für den Verbraucher – und damit die Business-Möglichkeit für die Direktvertriebs-Welt.

Sparen bei Gas und Strom – ein Produkt, das wie fürs Empfehlungs-Marketing geschaffen scheint. Denn alle Konsumenten beziehen Strom, viele von ihnen auch Gas. Und jeder Verbraucher ist sich bewusst, dass ohne Strom sein Leben nicht funktioniert, keine Lampe brennt, weder Kühlschrank noch Fernseher betriebsbereit sind, das Handy nicht lädt – und falls er zusätzlich Gas bezieht, so weiß er auch, dass er ohne nicht heizen, kochen und warm duschen kann. Bewusst sind ihm aber auch die hohen, stetig steigenden Preise – und die grundsätzlich vorhandene Option eines Wechsels zu einem günstigeren Anbieter, den er jedoch erst einmal ausfindig machen muss. Strom und Gas gehören also zu jenen Produkten, von denen der Verbraucher weiß, dass er sie beziehen muss, so dass man ihn nicht mehr von deren Notwendigkeit zu überzeugen braucht – während ihm die Möglichkeit zum langfristigen Sparen unzweifelhaft vorteilig und unwiderstehlich attraktiv erscheint, zumal er sich nicht selbst um den Preis-Check und die Wechsel-Formalitäten kümmern muss, da sie für ihn erledigt werden können.

Die perfekte Basis also für Direktvertriebler, die für ihren Start ins „Sparen mit Energie-Produkten“-Business keines großen Fachwissens bedürfen, keine Produktmerkmale auswendig lernen müssen, sondern lediglich eine kleine Einführung in die Welt der Energie benötigen. Das Empfehlungs-Geschäft beginnt bei ihnen selbst, indem sie zunächst einmal für ihren eigenen Haushalt den günstigsten Anbieter ermitteln und diesen zu ihrem Energie-Versorger erwählen, um bereits zu diesem Zeitpunkt über ausreichenden Gesprächsstoff zu verfügen, den sie in der Familie und bei Bekannten erfolgreich an den Mann/die Frau bringen können. Von hier aus lassen sich immer weitere Kreise ziehen, lässt sich ein stetig wachsender Kundenstamm und ein immer größer werdendes Team aufbauen – mit dem Ziel, sich seine ganz eigene Karriere zu ermöglichen, finanziell unabhängig zu werden.

Apropos Unabhängigkeit und Karriere – für beides benötigt man natürlich eine gewisse Langfristigkeit. Und auch die bietet der deutsche Energie-Markt, da er ständig wächst und immer mehr Anbieter mit immer vielfältigeren Leistungen und Tarifen aufnimmt, sich andauernd bewegt. Und so lohnt es sich für den Verbraucher immer, zum Ende der Laufzeit seines Gas-/Stromvertrages die Marktlage zu prüfen und sich eventuell an einen anderen Lieferanten zu binden – aber auch für Neumieter, Bauherren oder Käufer eines Eigenheims, die sich noch nicht für einen Gas- und/oder Strom-Lieferanten entschieden haben, ist eine von Beginn an preislich optimierte Energieversorgung mehr als interessant. Hinzu kommt eine immer stärker werdende Flut an technischen Innovationen, die auch den Energiemarkt berühren und beeinflussen wird, indem sie dem Verbraucher immer wieder neue Nutzungs- und Einsparungs-Möglichkeiten – und dem Vertriebspartner neue Beratungs-Optionen eröffnen. So zum Beispiel Smart Home-Produkte, die via Smartphone eine sparorientierte und damit intelligente Steuerung ermöglichen: Sie sind immer mehr im Kommen und zeugen von einem Potenzial, das vom Direktvertrieb genutzt werden kann und werden soll, unbedingt genutzt werden muss. Sparen ist eben schlau – und Sparen mit Energieprodukten erst recht.
Ein Trend, der nicht ganz neu ist, aber anhält, sich manifestiert – und einen Markt geschaffen hat, der nun darauf wartet, vom Direktvertrieb erobert zu werden.

Bild: © lassedesignen – Fotolia.com

Show Your Business zu diesem Beitrag:

Free, Basic, Premium, Premium VIP
Bestellen Sie Ihren Free, Basic, Premium oder Premium VIP Eintrag jetzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.