geschäfte

Verkaufen ist IN

Die drei häufigsten Verkäuferfehler!

 ●  Netcoo Redaktion

Oder: Wie sich gerade jetzt Umsatz generieren lässt! Eine erstaunliche Tatsache überrascht derzeit weite Teile des Handels in Deutschland: Während viele Unternehmen, die vom Export abhängen, Umsatzeinbrüche vermelden, geht es anderen Betrieben, die vom deutschen Endverbraucher leben, bemerkenswert gut. Trotz permanenter Krisenberichterstattung konsumiert der Deutsche – zumindest in manchen Bereichen – unbeeindruckt, ja, er investiert sogar in hohem Ausmaß. Um sein Erspartes nicht von der kommenden Inflation wegfressen zu lassen, steckt er es in langlebige und wertvolle Güter.

weiterlesen

Donald Trump

Donald Trump startet mit Trump Network!

 ●  Netcoo Redaktion

„Die Frage, wie man Brot backt, wird am besten von einem Bäcker beantwortet, die Frage wie man Geld macht, am besten von einem Milliardär.“ Dieser Satz stammt von Donald Trump und Donald Trump weiß sehr genau wie man reich wird. Donald Trump! Der Name alleine ist ein Ausrufezeichen, für seinen Träger aber noch weit mehr: ein Markenzeichen, das für Erstklassigkeit steht, für Entschlossenheit, Risikobereitschaft, üppigen Lifestyle und einem enormen Ego. Der Casino-Mogul, Skyscraper-Tycoon und TV-Entertainer schreckt vor kaum etwas zurück, wenn es um die Eigen-PR geht (Der Spiegel). Mit der Kunst der Selbstvermarktung trumpft Trump ganz groß auf. Auch Network Marketing hat den Amerikaner mit deutschen Vorfahren schon immer gereizt. Für das US-Unternehmen ACN hat er u.a. bereits Reden gehalten. Doch jetzt setzt er noch eins oben drauf. Im Oktober 2009 startet Trump mit seinem eigenen Network: mit Trump Network!

weiterlesen

Body Shop

The Body Shop legt weiter zu!

 ●  Netcoo Redaktion

Das englische Unternehmen The Body Shop, mittlerweile ein Unternehmen des französischen Kosmetikriesen L´Oréal konnte beim Umsatz um 9,7% zulegen.

„Die Einzelhandelsumsätze hätten eine Steigerung von 6,5% verbuchen können“, teilte L´Oréal mit. Die Anzahl der Body Shop Geschäfte stieg um 89 auf insgesamt 2.265. Davon hält Body Shop direkt 886 Geschäfte.

weiterlesen

Nu Skin Management

Nu Skin erhält Direktvertriebszulassung für China!

 ●  Netcoo Redaktion

Das US-Direktvertriebsunternehmen Nu Skin Enterprises, Inc. hat die Zulassung für seinen Direktvertrieb in China durch das „Chinese Ministry of Commerce“ erhalten. Von Shanghai aus wird das Unternehmen seine Direktvertriebsaktivitäten starten.

„Die Direktvertriebslizenz gibt Nu Skin Enterprises gleich vier neue wesentliche Vorteile“, sagte Truman Hunt, Präsident und Vorstandsvorsitzender von Nu Skin. Das Unternehmen könne nun über 160 stationäre Geschäfte hinaus verkaufen, die Vertriebsmannschaft weiter ausbauen und den Wettbewerb mit anderen Unternehmen aufnehmen. Dies mache es wiederum den Kunden leichter, Nu Skin Produkte kaufen zu können.

weiterlesen

Agel Vergütungsplan und § 16 UWG!

 ●  Netcoo Redaktion

Im Zuge einer Recherche konnten wir zur angeblichen Gesetzeswidrigkeit des Agel-Vergütungsplans erfahren, dass ein Agel-Distributor wegen der Darstellung des Agel-Vergütungsplans auf seinen Internetseiten von dem Direktvertriebsunternehmen Nova Nutria abgemahnt wurde. Da sich der Distributor weigerte eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben, wurde eine Einstweilige Verfügung erwirkt.

Nach den uns vorliegenden Informationen, soll die Darstellung des Vergütungsplans auf der Internetseite gegen den § 16 Abs. 2 des UWG verstoßen haben. Die dargestellte Version soll den Verdacht der „progressiven Kundenwerbung“ erwecken. Ob diese Einstweilige Verfügung nun Auswirkung auf alle in Deutschland tätigen Agel-Distributoren haben könnte, ist derzeit unklar. Die Frage die sich hier aufdrängt, ob denn alle Distributoren mit den gleichen Internetseiten arbeiten?

Vorgeworfen wurde u.a., dass es sich bei Agel um ein quasi in sich geschlossenes System handelt, da die Agel Produkte nicht für den Wiederverkauf ( so genannte NFR-Produkte) zugelassen sind und man zu Eigenumsätzen beim Einstieg verpflichtet ist, die wiederum verprovisioniert werden.

Zur Hintergrundinformation, hier einmal der § 16 Abs. 1 und 2 des UWG in der Übersicht:

1) Wer in der Absicht, den Anschein eines besonders günstigen Angebots hervorzurufen, in öffentlichen Bekanntmachungen oder in Mitteilungen, die für einen größeren Kreis von Personen bestimmt sind, durch unwahre Angaben irreführend wirbt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Wer es im geschäftlichen Verkehr unternimmt, Verbraucher zur Abnahme von Waren, Dienstleistungen oder Rechten durch das Versprechen zu veranlassen, sie würden entweder vom Veranstalter selbst oder von einem Dritten besondere Vorteile erlangen, wenn sie andere zum Abschluss gleichartiger Geschäfte veranlassen, die ihrerseits nach der Art dieser Werbung derartige Vorteile für eine entsprechende Werbung weiterer Abnehmer erlangen sollen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

weiterlesen