5 Tipps, damit das Startup die Beziehung nicht belastet

Gründer-Wissen   ●   Veröffentlicht von Netcoo Redaktion    ●   

Ein Startup ist ein Fulltime-Job, in den Anfangszeiten noch mehr als das. Oft wird bis in die Nacht noch im Büro gearbeitet, auf Events Präsenz gezeigt und das Netzwerk gepflegt – da kann die Partnerschaft schon mal zu kurz kommen.
Unsere Tipps helfen Ihr Startup und Ihre Beziehung unter einen Hut zu bekommen und so unnötige Belastungen und Konflikte zu vermeiden.


1. Erklären Sie sich und bitten Sie um Verständnis

Schildern Sie Ihrem Partner Ihre Leidenschaft für Ihr Business – und dass Sie zumindest am Anfang viel Zeit und Energie in es stecken müssen, damit es auch nachhaltig erfolgreich wird. Möglicherweise sind Sie auch finanzielle Risiken eingegangen und ein Scheitern Ihres Projekts könnte weitreichende Folgen für Sie haben. Meist kann der Partner dann nachvollziehen, warum Sie so viel Einsatz zeigen, bringt Verständnis dafür auf und stellt seine eigenen Bedürfnisse aus freien Stücken entsprechend zurück.

2. Seien Sie optimistisch

Ihr Business bringt nicht nur Einschränkungen mit sich, sondern auch Vorteile – ja, kann Ihre Beziehung sogar bereichern. Überzeugen Sie Ihren Partner davon und machen Sie ihm klar, dass nun, da Sie selbst sehr eingespannt sind, für ihn auch die denkbar beste Zeit ist, endlich eigene berufliche Ziele zu verfolgen.

3. Seien Sie ein Team

Sehen Sie den Startup-Stress als gemeinsame Herausforderung und kommunizieren Sie dies Ihrem Partner, lassen Sie ihn mit zumindest kleinen „Handgriffen“ daran teilhaben. Wer weiß – vielleicht wird Ihr Partner eine große Hilfe für Sie, avanciert gar zu Ihrem/r persönlichen Assistenten/in?

4. Misten Sie Ihren Alltag aus.

Streichen Sie jene gesellschaftlichen „Verpflichtungen“, die Sie (und Ihren Partner) eigentlich nur langweilen oder gar anstrengen, aus Ihrem Terminkalender – befreien Sie sich von dem Gefühl, Ihre Zeit auf irgendetwas (für Sie Unwichtiges) verwenden zu müssen, nur weil Andere es von Ihnen erwarten. Ihre Zeit ist wertvoll, zu wertvoll – gerade jetzt, da Sie durch Ihr Startup so verknappt ist. Also „verschwenden“ Sie sie nicht, sondern nutzen Sie sie konstruktiv – also explizit für Dinge, die Ihnen und Ihrem Partner und damit Ihrer Beziehung gut tun!

5. Reservieren Sie regelmäßig Freiräume

Stichwort „Quality Time“: fest fixierte Tage oder Zeiten, die Sie gemeinsam verbringen und während der Sie sich nur Ihrem Partner widmen, Ihr Startup außen vor bleibt. Schalten Sie zu dieser Zeit Ihr Business-Handy ab und beantworten Sie keine geschäftlichen Mails – darauf muss sich Ihr Partner verlassen können! Oft sind es gerade die „kleinen alltäglichen“ gemeinsamen Momente, die zählen: etwa das gemeinsame Frühstück, das sonntägliche Joggen. Aber auch „größere Events“, zum Beispiel ein Wochenend-Trip nach irgendwo, der als gemeinsame Auszeit genossen wird und die Beziehung emotional auffrischt, das Miteinander nährt, ist selbstverständlich wichtig. Sie werden sehen, die so gewonnene positive „Beziehungs-Energie“ überträgt sich auch auf Ihr Startup!

Zugegeben, es ist nicht einfach, ein Unternehmen zu gründen und gleichzeitig eine glückliche Beziehung zu führen. Aber es ist definitiv möglich, und der dafür nötige “Aufwand“ – einander zuhören, offen und ehrlich miteinander kommunizieren, Verständnis und Geduld zeigen – ist nicht unbedingt wesentlich größer als jener, den auch die meisten „startup-freien“ Beziehungen zum „Überleben“ brauchen. (AP)

Bild: © oneinchpunch – fotolia.com

Show Your Business zu diesem Beitrag:

Free, Basic, Premium, Premium VIP
Bestellen Sie Ihren Free, Basic, Premium oder Premium VIP Eintrag jetzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.