Veranstaltungen

DIE INITIALE 2016 – Gründer ermutigen Gründer: Auch Scheitern ist erlaubt!

 ●  Netcoo Redaktion

DIE INITIALE bietet umfangreiche Foren zu Themen für Jungunternehmer. Am 19. November behandelt DIE INITIALE im Kongresszentrum Westfalenhallen die Themen Unternehmensgründung und wirtschaftliches Wachstum.


Im Goldsaal warten dann Aussteller mit informativen Ständen auf die Besucher. Zum Angebot der Messe gehört aber auch ein umfangreiches Forenprogramm, das bereits im Eintrittspreis enthalten ist. Die Themen decken nahezu alle Bereiche ab, die heute für Gründer wichtig sind, von Finanzierung über Beratung bis zu Erfahrungen anderer Gründer und Dienstleister.

Das Rahmenprogramm umfasst mehr als 40 Vorträge. Sie sind unterteilt in die drei Themenschwerpunkte„Starten“, „Gründen“ und „Wachsen“.

Natürlich stellt sich dem Gründer zunächst die Frage: Wie fange ich an? Daher beleuchtet das Forenprogramm auch die Möglichkeit, nebenberuflich in die Selbständigkeit zu starten, außerdem den ersten Business-Plan für die Bank oder Franchising-Systeme als Alternative zur ureigenen Unternehmensidee. Aber auch das Scheitern wird behandelt, gehört es doch als Möglichkeit zum Gründen dazu. Dass man aus Misserfolgen für den zukünftigen Erfolg lernen kann, erläutert ein ermutigender Vortrag im Messeprogramm.

Noch handfester werden die Themen, wenn der Interessent in die Details des eigentlichen Gründungsprozesses einsteigt. Die richtige Rechtsform für das eigene Unternehmen wird genauso im Forenprogramm erläutert wie auch Marken- oder Datenschutz. Zwei Vorträge widmen sich zudem dem modernen Finanzierungsmodell Crowdfunding.

Ist das eigene Unternehmen schließlich am Start, soll natürlich wirtschaftliches Wachstum gelingen. Auch hier kann man vieles falsch oder richtig machen. Das Forenprogramm der INITIALE informiert über „Low-Budget- Werbung für Startups“ oder über modernes Video- Marketing und den „Erfolg am Hörer“, also das telefonische Verkaufen.

Erneut auf der Messe zu finden ist auch in diesem Jahr das BeratungsQUARTIER, in dem sich die Teilnehmer nach Terminvereinbarung kostenlos und themenspezifisch mit qualifizierten Coaches der Startup-Branche austauschen können. Überhaupt liegt ein großer Vorteil der INITIALE in der Möglichkeit, sich mit Experten und mit Beratungs- bzw. Fördereinrichtungen zu vernetzen. Außerdem können Gründer von den Erfahrungen anderer Gründer lernen.

Auf der Messe willkommen sind Gründungsinteressierte und Jungunternehmer genauso wie Gründungsberater, Investoren und Coaches, Franchise-Nehmer, potenzielle Betriebsnachfolger sowie Studenten und Hochschulabsolventen. DIE INITIALE 2016 findet wie gewohnt als Abschlussveranstaltung der bundesweiten Gründerwoche – eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie – statt.

Aussteller können sich auch kurzfristig noch anmelden. Startups, die interessante Angebote und Konditionen für andere Gründer bieten, können sogar zu vergünstigten Preisen ausstellen. Als Startups gelten Unternehmen, die maximal seit 2013 auf dem Markt sind.

Mehr Informationen zur Messe auf www.die-initiale.de.

weiterlesen

Event – Tag der Kommunikation: Am 16.06. in Fulda – Freitickets zu gewinnen

 ●  Netcoo Redaktion

Richtig kommunizieren will gelernt sein -Beruflicher Erfolg hat mehr denn je damit zu tun, andere und sich selbst besser zu verstehen.
Sie ist eine der entscheidenden Kriterien für persönlichen und beruflichen Erfolg. Doch viele Menschen investieren kaum in sie: die Rede ist von verständlicher und klarer Kommunikation. Wer sich dessen bewusst ist und vor allem nonverbal seine Kommunikation trainiert, vermeidet Missverständnisse und erreicht einfacher seine Ziele. Wie praktisch effektive Kommunikationsmethoden im Alltag sein können, vermitteln Top-Trainer auf dem „Tag der Kommunikation“ am 16.06.16 in Fulda.

An diesem Tag treffen 6 Top-Referenten aus ganz Deutschland zusammen um ihre Erkenntnisse, Erfahrungen und Tipps in Sachen erfolgreicher Kommunikation weiter zu geben. Die von der Akademie für nonverbale Kommunikation organisierte Konferenz richtet sich an Unternehmer wie Angestellte sowie an Führungskräfte und Selbständige oder die, die es noch werden wollen.

Sechs Speaker, alles Experten mit unterschiedlichen Kommunikationsansätzen, kommen zu Wort. Thorsten Havener beispielsweise. Bestsellerautor und gefragter Kommunikationsfachmann bei Sendungen von ARD und ZDF. Er verrät, wie Gedanken gesteuert werden können und so das eigene Verhalten und Entscheidungen positiv beeinflussen. Alexander Hartmann, besser bekannt als „Reality Hacker“ bei RTL, Vox und Sat1, zeigt, wie man eigene Muster und Verhaltensweisen erkennt, versteht und verändert. Christian Morgenweck, Organisator der Veranstaltung und selbst Trainer für nonverbale Kommunikation, gibt Einblicke in Körpersprache und Mimik, die eine gewinnbringende Kommunikation maßgeblich beeinflussen.

Auch hier wird die Netcoo wieder als exklusiver Medienpartner vor Ort sein.

Auch hier wird die Netcoo wieder als exklusiver Medienpartner vor Ort sein. Als Special für SIE: Unter allen Leser und Leserinnen die bis einschließlich Sonntag den 12.06.2016 unsere Facebook Seite www.facebook.com/netcoo like und /oder uns eine Email an redaktion (@) netcoo.com senden verlosen wir 3x2 Tickets für die Veranstaltung in Fulda*.

Und wenn Sie es sich so oder so nicht entgehen lassen möchten LIVE einen Eindruck zu gewinnen, dann buchen Sie noch heute Ihr Ticket unter: http://www.tag-der-kommunikation.com/

*Auszahlung der Tickets nicht möglich! Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden telefonisch von uns informiert.



weiterlesen

Gründerwoche Deutschland 2015 – auf in die unternehmerische Selbständigkeit!

 ●  Netcoo Redaktion

Wer gerne gründen möchte, aber noch nicht genau weiß, wie - oder vielleicht einfach nur den zündenden Impuls benötigt, ist bei der heute beginnenden Gründerwoche Deutschland genau richtig.

Die alljährlich vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in enger Kooperation mit der Global Entrepreneurship Week (GEW) veranstaltete Aktionswoche findet in diesem Jahr zum achten Mal statt. Auf dem bundesweiten Programm stehen insgesamt 1.738 Veranstaltungen – vor allem Workshops, Seminare und Planspiele, aber auch Wettbewerbe. Allesamt Events, die zum Ziel haben, den Austausch von Ideen, Erfahrungen und Meinungen zum Thema Entrepreneurship zu ermöglichen und Förderungsinitiativen vorzustellen, aber auch unternehmerische Kompetenzen und kreatives Denken fördern und (insbesondere junge) Menschen für die berufliche Selbständigkeit begeistern wollen.

Als Partner der Gründungswoche agieren Hochschulen und Kammern, Gründungsinitiativen und Wirtschaftsförderungen wie auch Unternehmen, deren Aufgabe es ist, die Veranstaltungen auf nicht-kommerziellem Weg durchzuführen und sie den Teilnehmern damit weitestgehend kostenlos anzubieten.

„Good value for free“ scheint also die Devise auch dieser Gründungswoche zu lauten, die sich nicht nur an Entrepreneurs im Allgemeinen richtet, sondern mit ihren im Rahmen der Aktion GEW:Women stattfindenden, speziell auf Gründerinnen und Unternehmerinnen zugeschnittenen Veranstaltungen die Leistungen des Female Entrepreneurship würdigt und auf diesem Wege Impulse für eine neue Gründungskultur und ein gender-unabhängiges, freundlicheres Gründungsklima in Deutschland setzt.

Die Gründerwoche Deutschland endet am 22. November. Wer sich über Veranstaltungen in seiner Nähe informieren möchte, findet alles Wissenswerte (inklusive der Möglichkeit zur Anmeldung, denn die ist bei einigen Events erforderlich) auf www.gruenderwoche.de.AP

weiterlesen

Ihr hasst den Montag? Dann solltet ihr euch dieses Video ansehen!

 ●  Netcoo Redaktion

Der Chef nervt, die Kollegen manchmal auch, und die Aufgaben, die vor einem liegen nerven sowieso. Wenn euch das auch so geht, solltet ihr vielleicht einmal darüber nachdenken, aus diesem Hamsterrad auszusteigen.

Der heutige VentureTV Gast Marcus Meurer hat genau das geschafft. Als digitaler Nomade hat er seinem Bürojob vor einigen Jahren goodbye gesagt und reist nun um die Welt. Seine Arbeit hat er auf seinem Laptop immer mit dabei. Inzwischen gibt Marcus sein Wissen über das Leben als digitaler Nomade an Neueinsteiger weiter und veranstaltet mehrmals im Jahr die DNX-Konferenz zum Thema digitales Nomadentum. Auf der DNX berichten die alten Hasen unter den digitalen Nomaden, wie sie den Ausstieg geschafft haben und wie die heute ihr Geld verdienen, ohne dabei auf persönliche Freiheiten verzichten zu müssen.

VentureTV war mittlerweile schon zum vierten Mal bei der DNX dabei und haben dort inzwischen viele spannende Interviews zum Thema digitales Nomadentum gedreht. Diese findet ihr in dem Special unter http://venturetv.de/digitalenomaden.

Über diese Links wurde im Video gesprochen:

Interview mit Matt Mullenweg, Gründer von WordPress: http://venturetv.de/wordpress-gruender-matt-mullenweg-von-mir-aus-koennen-sie-nackt-programmieren/

Interview mit Rudolphe Dutel von Buffer: http://venturetv.de/schon-50-mitarbeiter-aber-kein-buero-der-verrueckte-weg-von-buffer/

Thrilling Heroics: http://www.thrillingheroics.com/

Das Wiki für Digitale Nomaden: http://www.digitalenomaden.net/

Video: Youtube - VentureTV - André Vollbracht



Bild: Screen - Video

weiterlesen

Haben Sie eine von Erfolg getriebene Denkweise?

 ●  Netcoo Redaktion

Wer sich diese Frage beantworten möchte, sollte die vergünstigte Teilnahmechance vom 16.-18. Oktober im Estrel Berlin, beim Millionaires Mind Intensive, nutzen.

Denn der Mann, der bei der Beantwortung der Frage helfen wird, ist der Investmentstratege und Coach Marcus de Maria. Und das Beste: Netcoo-Leser erhalten 30% Rabatt auf ihre Ticketpreise!

Bestseller-Autor und Multimillionär T. Harv Eker hat sein Erfolgsrezept zu mehr Wohlstand nicht nur in seinem Werk „So denken Millionäre“ veröffentlicht, sondern die Essenz auch in einem Dreitagesseminar zusammengefasst, dass weltweit schon weit mehr als hunderttausend Interessierte besucht haben.

Geboten werden drei Tage voller Wissen und Infotainment sowie Antworten rund um die Fragen, welche Methoden wohlhabende Menschen anwenden, um nicht nur reich zu werden, sondern durch gezielte Investitionen und Business-Strategien ihr Geld immer weiter zu mehren. „Es sind mentale Eigenschaften, aber auch handfeste Verhaltensweisen, die Menschen reich machen oder eben Reichtum verhindern. Im Rahmen des MMI werden alte Denkmuster hinterfragt und die Teilnehmer motiviert, sich anders den Aspekten des Reichtums zu nähern“, so Marcus de Maria.

„Das MMI ist kein typischen Managementtraining, sondern ein Erlebnis für alle Sine mit garantierter Wirkung“, so sagt der Veranstalter Success Resources, der weltweit zu den führenden Veranstaltern von Seminaren gehört, die sich mit der Weiterbildung und erfolgreichen Entwicklung von Persönlichkeiten, Unternehmen und Organisationen befassen.

Hier geht es direkt zu den Tickets mit 30% Netcoo-Rabatt: Bitte klicken

weiterlesen

Die Fu00f6rderer 2015

Dein Tag zum Gründen in Köln

 ●  Netcoo Redaktion

An diesem Donnerstag werden über 220 Teilnehmer zu "Dein Tag zum Gründen" im Kölner Mediapark erwartet.

Gründer vor dem Schritt in die Selbstständigkeit zieht der diesjährige Gründertag für das digitale Zeitalter ebenso an wie junge Startups in den ersten drei Jahren. Auch Studenten, Angestellte und Freelancer machen zusammen ca. 35 Prozent der Anmeldungen aus und interessieren sich für den "Treffpunkt Mittelstand von morgen". Dies ergab die Vorabbefragung der Teilnehmer. Alle Besucher erwartet ein umfangreiches Programm mit rund 30 Angeboten von 34 Referenten, darunter hochwertige Vorträge und Workshops zu Fragen rund um Gründung und Marktetablierung. Auch konnten in diesem Jahr erneut Top-Speaker wie Wolfgang Kierdorf (The Black Swan), Dr. Thomas Rose, Jochen Hellmann (NRW.Bank), Daniel Attallah (Pixum) oder Tim Schumacher (Sedo AG, AdBlockerPlus) gewonnen werden, die vom Einlass um 9 Uhr bis zum Ende des Get Together ein umfassendes Programm anbieten.

Dein Tag zum Gründen ist für die Teilnehmer nach vorheriger Anmeldung über http://koeln.dtzg.de kostenlos. Ebenfalls kostenfrei sind die Veranstaltungen von Dein Tag zum Gründen in Dortmund (30.07.) und Bielefeld (27.08.), zu denen sich unter http://dein-tag-zum-gruenden.de informiert und angemeldet werden kann.

weiterlesen

Unternehmerisches Handeln ganz konkret

 ●  Netcoo Redaktion

Freudenberg war zum zweiten Mal in Folge Gastgeber der Enactus-Veranstaltung „Students meet Enterprises“.

Aus Magdeburg, Köln und vielen weiteren Hochschulstädten in ganz Deutschland waren rund 180 Studierende nach Weinheim angereist. Ziel war die Veranstaltung „Students meet Enterprises“ der internationalen Studierendenorganisation Enactus. Die Freudenberg Gruppe zählt zu ihren Förderunternehmen.

Wie im Jahr zuvor fungierte Freudenberg als Gastgeber für das Treffen der Studierenden und Unternehmensvertreter. Erneut bot das Vileda House einen ansprechenden Rahmen für das vielfältige Programm, unter anderem mit einem Besuch der Freudenberg-Unternehmensausstellung im Pavillon, Vorträgen im Plenum und in Kleingruppen, ausführlichen Gesprächen während einer Messe der 13 beteiligten Firmen sowie einem Abendprogramm.



Dr. Klaus-Peter Meier, CEO der Freudenberg Home and Cleaning Solutions,
begrüßte die Gäste als Hausherr sowie als Mitglied des Boards von Enactus. Er machte die Attraktivität der Freudenberg Gruppe an vier Merkmalen fest. „Innovationen sind die DNA unseres Unternehmens“, sagte er mit Verweis auf die Firmengeschichte, in der sich Freudenberg mit immer neuen Produkten stets erfolgreich auf veränderte Anforderungen eingestellt hat. „Wir lieben Vielfalt. Sie bereichert uns“, nannte er als zweites Merkmal. Allein im Vileda House bringen die vielfältigen Ideen und Sichtweisen von Frauen und Männer aus elf Nationen die Produkte für Reinigung und Haushalt kontinuierlich weiter. Die Gruppe stehe außerdem für einen verbindlichen und gelebten Wertekanon, sagte Meier. Nicht zuletzt messe Freudenberg unternehmerischem Handeln einen hohen Stellenwert bei.

Uwe Scheuermann, Geschäftsführer Vileda GmbH machte am Beispiel des dynamischen Direktvertriebs Startups Vileda Home deutlich, wie sich Gestaltungsspielräume und Unternehmertum bei Freudenberg konkret manifestieren. Bei Vileda Home werden exklusive Produkte im Partyplan Direktvertrieb ausschliesslich über selbständige Vileda Home Berater/innen an die Verbraucher vertrieben- nicht über den Einzelhandel. „Im Vorfeld war es wichtig, für die Idee zu kämpfen, den bisweilen kontroversen Dialog mit verschiedenen Experten zu führen, sich an vorbildlichen Beispielen zu messen und gedanklich auch mal unkonventionelle Wege zu gehen“, beschrieb Scheuermann den unternehmerischen Einsatz.

Freudenberg präsentierte sich bei der Enactus-Veranstaltung in vieler Hinsicht als attraktiver Arbeitgeber. Zum dritten Mal nacheinander hat das Research-Unternehmen CRF Institute kurz zuvor die Freudenberg & Co. KG zu einem „Top Arbeitgeber" gewählt. Freudenberg überzeugte als „Top Arbeitgeber 2015" in den Bereichen finanzielle Leistungen, nicht-finanzielle Leistungen, Work-Life-Balance, Training und Entwicklung, Karrieremöglichkeiten und Unternehmenskultur.

weiterlesen

Startup Wettbewerb: Kopf schlägt Kapital

 ●  Netcoo Redaktion

"Wir brauchen Entrepreneure modernen, zukunftsfähigen Typs. Entrepreneure, die Probleme lösen, statt sie weiter zu verschärfen. Dazu brauchen wir Menschen, die Werte und Ideen einbringen, die zukunftsweisend sind."


Das sagt Prof. Faltin von der Stiftung Entrepreneurship. Faltin erklärt weiter: "Heute steht der Zugang zu unternehmerischer Tätigkeit viel mehr Menschen offen als früher. Erstmals in der Geschichte, haben wir die Möglichkeit, Ökonomie selbst aktiv mitzugestalten. Wir haben die Chance, eine bessere Welt zu bauen. Feinfühliger, liebevoller und künstlerischer, als es je zuvor möglich gewesen ist. Aber wir müssen selbst in den Ring steigen, es selbst in den Gang bringen, es selbst unternehmen."

Dazu hat jetzt die Stifung Entrepreneurship einen Wettbewerb ins Leben gerufen: Kopf schlägt Kapital. Idee des Wettbewerbs ist es, Start-ups sichtbar zu machen und eine Bühne zu geben, die ohne hohen Kapitaleinsatz, aber mit originellen, überzeugendenden Konzepten gründeten. Der Wettbewerb folgt den Prinzipien des Web2.0: Sowohl Konzepte, als auch Bewertungen werden von Usern generiert.

Nominierungsvoraussetzungen

Nominiert werden können eigene oder fremde Konzepte, die folgende Kriterien erfüllen: 1. Das Konzept muss ökonomisch nachhaltig und originell sein. 2. Das Unternehmen muss bereits gegründet sein.*

Zu nominierende Unternehmen dürfen max. 5 Jahre alt sein. Es dürfen sowohl For-Profit als auch Non-Profit Unternehmen nominiert werden.

Teilnahme

Alle Vorschläge müssen den o.g. Kriterien entsprechen. Sie werden auf unserer Plattform veröffentlicht und können von den Besuchern bewertet werden. Gewinner ist, wer die meisten Stimmen online erhält.

Zeitraum

Der Wettbewerb startet am 11.05.2015 und endet am 11.10.2015.

Der Preis:

Der Gewinner wird mit einem Preis ausgezeichnet. Dieser Preis – eine Metallskulptur – symbolisiert, dass man durch systematische Ideenausarbeitung und gute Konstruktion ein stabiles, austariertes Business Konzept erstellen kann. Die balancierende Figur ist seit Jahren das Markenzeichen des Labor für Entrepreneurship.

Hier geht es zum Wettbewerb: https://www.entrepreneurship.de/kopf-schlaegt-kapital-wettbewerb-2015/kopf-schlaegt-kapital-wettbewerb-2015-konzept-nominieren/

Quelle: You Tube



Dazu auch ein Buchtipp: Günter Faltin - Kopf schlägt Kapital - erschienen im Hanser Verlag.

Aus dem Inhalt: Viele glauben zu wissen, wie es geht. Wenige tun es wirklich. Noch weniger sind damit erfolgreich. Etwas ist falsch an der Art, wie wir versuchen Unternehmen zu gründen. Dabei geht es auch ganz anders: Ein Ideen-Kunstwerk schaffen und das eigene Unternehmen aus vorhandenen, jedermann zugänglichen Komponenten zusammensetzen. Den Kopf freihalten für die wichtigen Fragen. Den Horizont im Auge behalten, statt in den Alltagsanforderungen unterzugehen.

Zu finden unter: https://shop.kopfschlaegtkapital.com/index.php



Bild: Screen Buch - Kopf schlägt Kapital - Hanser Verlag

weiterlesen

AHK New York bietet erneut US-Startup & Entrepreneur Programm an

 ●  Netcoo Redaktion

Ohne fremde Hilfe brauchen deutsche Startups in den USA im Durchschnitt 12-24 Monate, um die notwendigen Beziehungen zu Kunden und Investoren aufzubauen.

Im Vergleich zu erfolgreichen US-Startups fehlt es deutschen Entrepreneurs oft einfach an den richtigen Beziehungen, Netzwerken und konkretem Wissen über den reibungslosen US-Markteintritt.

Die German American Chamber of Commerce New York (GACC NY) führt deshalb erneut vom 31.05.-5.6.2015 erneut ihr erfolgreiches “STEP NYC Program” (= Startup & Entrepreneur Program New York City) durch:

Dieses 5-tägige Reiseprogramm nach New York City richtet sich an IKT – Startups aus ganz Deutschland, die bereits eine Seedfinanzierung erhalten haben oder kurz vor Abschluss einer solchen stehen.

Ziel von STEP NYC ist, deutschen IKT-Startups bei der Internationalisierung die Tür zum US-Markt zu öffnen:

  1. Ihr trefft namhafte US-VC Investoren (z. B. ff Venture Capital, Lerer Ventures, First Round Capital oder Union Square Ventures) persönlich und habt Gelegenheit, dort zu pitchen.
  2. Ihr werdet in passgenauen Workshops rund um das Thema US-Markteintritt (legal, immigration, accounting, PR&Marketing, sales) von Experten für den US-Markt geschult
  3. Ihr trefft spannende Entrepreneurs in New York City: Startups wie Kickstarter, Kitchen Surfing & Sailthru
  4. Ihr trefft potenzielle US-Kunden: Die AHK stellt den Kontakt zu diesen etablierten Unternehmen fuer Euch her: https://www.gaccny.com/en/membership/membership-directory/
Interessierte Startups können sich noch bis zum 30.04.15 hier bewerben: www.gaccny.com/STEP

Es gibt eine Kapazität für bis zu 15 teilnehmende Startups pro Reise.


Diese Voraussetzungen sollten für die Teilnahme am “STEP NYC Program” erfüllt sein:


• Konkrete Geschäftsidee

• Skalierbares Geschäftsmodell

• Erkennbare internationale Ausrichtung (Interesse am US-Markteintritt)

• Bereits erfolgreiche Kundengewinnung in Deutschland und Behauptung am deutschen Markt

• Idealerweise bereits erfolgte Seedfinanzierung.

Die Agenda fuer Juni findet Ihr hier: www.gaccny.com/STEP

Die Kosten für das “STEP NYC Program” betragen EUR 3.000 und berechtigen 2 Personen pro Startup zur Teilnahme.

Bild: © peshkov - AHK

weiterlesen

scoopcamp Hackathon: Aufruf zur Einreichung von Projektideen

 ●  Netcoo Redaktion

„Neue Ideen für digitale Medien“ ist das Motto des diesjährigen scoopcamp Hackathons. Einen Tag vor der Innovationskonferenz für Onlinemedien versammeln sich Redakteure, Entwickler und weitere Kreative, um innerhalb von 24 Stunden new storytelling-Projekte zu initiieren.


In mehreren Teams arbeiten sie am 3. September an unterschiedlichen Projekten, um diese am nächsten Tag im Rahmen des scoopcamps auf der Bühne des Theaters Kehrwieder in der Hamburger Speicherstadt vor dem Fachpublikum zu präsentieren. Unternehmen und Interessierte, können sich per E-Mail an scoopcamp@faktor3.de informieren und anmelden.

Ob App, Widget oder Tool – die besondere Herausforderung für die Teams ist die demonstrationsreife Ausarbeitung der Ideen innerhalb eines Tages. Alle interessierten Unternehmen, Entwickler und Freelancer sind zur Einreichung von Projektskizzen für innovative Medienkonzepte aufgerufen. Die Teams arbeiten parallel und eigenständig unter einem Dach im betahaus Hamburg.

„Das Spannende am scoopcamp sind nicht nur die Vorträge und Diskussionen, sondern auch der besondere Praxisbezug durch den Hackathon“, unterstreicht der Vertreter der Hackathon-Vorjahresgewinner Cosmin Cabuela (Innovation Manager New Media bei der Deutschen Welle). „Matt Waite vom amerikanischen Drone Journalism Lab hat es bereits 2012 beim scoopcamp auf den Punkt gebracht: ‚Demos, not Memos‘ - darum geht es auch in diesem Jahr.“

Der Hackathon fand erstmals im Rahmen des scoopcamps 2013 statt. Letztjährige Projektpartner waren unter anderem Medien- und Software-Unternehmen, Startups und Hochschulen wie die Deutsche Welle (DW), das Newslab der dpa-infocom GmbH, NDR Netzwelt, audioguide.me, Thoughtworks oder retresco. Für dieses Jahr haben bereits die Deutsche Welle, die Henri-Nannen-Schule und die Hamburg Media School zugesagt. Alle Vorjahres-Projektideen sind auf der Webseite www.scoopcamp.de/hackathon beschrieben. Die Ideen für 2014 werden in Kürze an gleicher Stelle veröffentlicht.

Das scoopcamp am 4. September wird von Burt Herman (Storify), Jigar Mehta (Matter Ventures) und Ken Schwencke (LA Times Data Desk) eröffnet. Wie in den Vorjahren, teilt sich das Format in einen Kongressteil am Vormittag sowie verschiedene Workshops am Nachmittag, für die sich die erwarteten 250 Teilnehmer über mehrere Orte in der Hamburger Speicherstadt verteilen. Den Abschluss bildet eine Diskussionsrunde mit führenden Vertretern deutscher Medien: Anita Zielina (stern.de), Jochen Wegner (Zeit Online) und Sven Gösmann (dpa) diskutieren die Frage „Wie kommt das Neue in den Newsroom – Innovation in der Redaktion“ aus. Moderiert wird das Panel von Christian Meier vom Branchendienst Meedia.de.

Veranstalter des scoopcamps sind nextMedia.Hamburg – die Initiative für die Medien- und Digitalwirtschaft – und die dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die Deutsche Welle, das Medienhaus sh:z und Zeit Online sind Kooperationspartner der Veranstaltung. Tickets sind unter www.scoopcamp.de erhältlich.


Die letztjährigen Hackathon-Projekte im Überblick:

Know Your Data – Tell Your Story
Täglich werden digitale Fingerabdrücke in sozialen Netzwerken hinterlassen. Durch öffentlichen Druck müssen uns die Netzwerke unsere Daten zugänglich machen. Eine nutzerfreundiche Möglichkeit zur Datenauslese bleibt jedoch verwehrt. Das Team der Deutschen Welle hat den Grundstein für eine Open Source App gelegt, die solch eine nutzerfreundliche Darstellung ermöglicht.

Hyperlocal Audio Storytelling
Durch das Team von audioguide.me wurden neue (hyper-)lokale Erzählformen mit den Möglichkeiten einer mobilen Audio-Anwendung weiterentwickelt. Heraus kam ein Widget, das mobil veröffentlichte, lokale Inhalte auf Websites von Nachrichtenmagazinen hörbar macht.

Reeperbahn Festival in Motion
Beim Clubfestival auf der Reeperbahn bewegen sich die Besucher ununterbrochen von einer Location zur nächsten. Mit ihren Smartphones hinterlassen sie dabei Spuren im Netz. Diese verschiedenen Daten wurden vom Team des NDR genutzt, um eine Live-Karte der Zuschauerbewegungen zu erstellen.

Agiler Journalismus
Das Team von Thoughtworks entwickelte eine (mobile) Webseite, die es Journalisten erlaubt, eine Rahmen-Geschichte (z.B. von Live Events wie Konzerten, Fußballspielen o. ä.) mit Elementen (Text, Video, Audio) aus direkter User Interaktion zu erzählen. Die User können eigene Elemente in die Rahmengeschichte posten und so Einfluss auf den Verlauf nehmen.

Quelle & Bild: Scoopcamp.de

weiterlesen

Gründer-Garage 2014

 ●  Netcoo Redaktion

Viele Menschen haben Ideen, doch wie wird daraus ein stimmiges Geschäftsmodell? Google, Allianz Digital Accelerator, 3M, Volkswagen, Stiftung Entrepreneurship und Factory sowie weitere Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft haben in Berlin eine gemeinsame Initiative für Menschen mit Gründergeist gestartet: die Gründer-Garage 2014.


Gesucht werden keine fertigen Geschäftsmodelle, sondern Ideen aus allen Bereichen der Gesellschaft ‒ ob aus Wirtschaft, Kultur, Umwelt oder Soziales. Im Unterschied zu anderen Wettbewerben setzt die Gründer-Garage vor der eigentlichen Gründung an. Gesucht werden Ideen, die im Laufe der Initiative zu einem schlüssigen unternehmerischen Modell weiter entwickelt werden. Um dies zu erreichen, erhalten die Teilnehmer von Juli bis September ein kostenloses Training bestehend aus Videos, Online Sessions und Workshops in verschiedenen Städten. Die Stiftung Entrepreneurship steuert dazu ein Video-Tutorial bei, das in neun Modulen erklärt, wie man eine Idee findet und systematisch daraus ein Konzept entwickelt. Dazu kommen interaktive Live Online Sessions der Partner per Hangout wie etwa der IHK Berlin sowie sogenannte Startup Clinics des Alexander von Humboldt Institutes für Internet und Gesellschaft. Workshops von 3M, Volkswagen, Google und Mandalah runden das Trainingsprogramm der Gründer-Garage ab.

Ab 25.8.2014 können die Teilnehmer ihre Idee im Rahmen des Wettbewerbs öffentlich machen und Punkte sammeln. Aus den Reaktionen im Netz, der Anzahl wertvoller Posts und Kommentare von und über die Teilnehmer sowie dem Feedback der Experten wird der sogenannte “Garagen-Faktor” ermittelt. Er definiert eine Rangfolge der besten Ideen im Wettbewerb. Im letzten Schritt vergibt die Experten-Jury ihrerseits Punkte für die besten Projekte. Aus beiden Elementen ergibt sich das finale Gewinner-Ranking.

Es winken Geldpreise im Wert von 5.000 Euro (4. Platz), 10.000 Euro (3. Platz), 15.000 Euro (2. Platz) und 20.000 Euro (1. Platz) sowie zahlreiche Zusatzpreise aller Partner wie zum Beispiel eine 5-tägige Reise nach Kalifornien inklusive Abstecher zum Google-Hauptquartier in Mountain View und zum 3M Hauptstandort in St. Paul. Die 50 Sieger werden auf einem feierlichen Abschluss-Event in der Factory in Berlin am 12. Oktober 2014 öffentlich bekannt gegeben. Ziel des Wettbewerbs sind möglichst viele kreative Geschäftsmodelle, die sich nachhaltig am Markt behaupten.

Quelle Video: You Tube

Zu finden unter www.gruender-garage.de

Quelle und Bild: gruender-garage.de

weiterlesen

Hamburger Games-Branche widmet sich den Themen „Brandbuilding“ und „Crowdfunding“

 ●  Netcoo Redaktion

Die Hamburger Games-Branche kam am vergangenen Donnerstag zum Gamecity Sommertreff zusammen, um den Stellenwert des Themas „Brandbuilding“ für die Studios zu diskutieren. Tags darauf stellte Chefredakteur Heiko Klinge, Chefredakteur von GamePro und Making Games, im betahaus Hamburg Erfolgsbeispiele und typische Fehler vergangener Crowdfunding Projekte vor. Insgesamt versammelten sich über 300 Besucher auf beiden Veranstaltungen.

Einen Monat vor der Leitmesse gamescom in Köln gehört der Gamecity Sommertreff zu den jährlichen Highlights für die Hamburger Gamedesigner und -programmierer. Mit dem Format unterstützt die gamecity:Hamburg die lokale Branche. Entlang der gesamten Karriereleiter treffen hier Studenten und Junioren, leitende Angestellte sowie Freelancer auf Geschäftsführer und Investoren, um sich auszutauschen und Kooperationen anzustoßen. Kurz vor dem Barbecue in entspannter Sommerabendatmosphäre eröffneten Stefan Klein (gamecity:Hamburg) und Moderator Oliver Redelfs (Hamburger Games-Experte und Spiele-Journalist) die Veranstaltung mit einer Impulsdiskussion: Olliver Heins (Head of Games, Goodgame Studios) und Christian Pern (CMO, InnoGames) sprachen mit den 250 Gästen in der Bar 13. Stock über das Thema „Brandbuilding in Free to Play-Spielen“.

Beide Vertreter der großen Hamburger Studios erklärten, dass ihre Unternehmen zwar derzeit umfangreiche TV-Kampagnen zeigen, aber den strategischen Schwerpunkt auf Performance Marketing setzen. Große, klassische Games-Marken wie Command & Conquer oder Age of Empire seien über die Jahre gescheitert, weil vergessen wurde, die Boxspiele an die Erfordernisse der Free to Play Mechanismen anzupassen und die reine Performance der Spiele auf einem hohen Level zu halten, so Olliver Heins von Goodgame Studios: „Weltweit erfolgreiches Brandbuilding ist zudem meist mit Hypes verbunden, die man nicht planen kann“, argumentierte Heins mit Bezug auf das Beispiel Angry Birds weiter. Auch Christian Perm stellte klar, dass bei InnoGames ein ähnliches Konzept vorherrscht: „Wir haben natürlich Ressourcen, um das Thema Brandbuilding voranzutreiben, aber der Versuch der Erschaffung einer neuen Lara Croft wäre mit Investitionen verbunden, die nicht zu stemmen, risikoreich und letztlich vergeudet wären. Unsere Company-Brand wächst quasi organisch mit den Produktmarken mit.“

Die Diskussion verfolgte auch Heiko Klinge, Chefredakteur von GamePro und Making Games. Der aus München angereiste Branchenexperte stellte am Folgetag unter dem Titel „PR-Lessons learned: The Best and Worst of Crowdfunding Campaigns“ Erfolgsbeispiele und offensichtliche Fehler verschiedener Crowdfunding Projekte vor und gab den Besuchern im betahaus Hamburg wichtige Tipps für eine möglichst erfolgreiche Kampagnenplanung. In insgesamt zwölf Kapiteln und anhand diverser vergangener Beispiele demonstrierte Klinge wie eine Crowdfunding-Kampagne aufgestellt und kommuniziert wird, wie man eine authentische Corporate Identity aufbaut und wie Influencer und Multiplikatoren erreicht werden: „Ihr braucht einen Plan, ihr müsst die Kampagne von Anfang bis Ende durchchoreographieren. Nehmt Euch dafür so viel Zeit wie möglich“, appellierte Klinge an die Gründer. „Dieser Plan wird zwar nicht immer funktionieren, aber ihr braucht ihn trotzdem, ihr müsst adaptieren können!“ In diesem Zusammenhang betonte Klinge auch den Unterschied zwischen Fans und Investoren: „Um Eure Fans müsst Ihr Euch kümmern. Die wollen das Game. Investoren müsst ihr überzeugen. Denn denen ist das Produkt egal. Die wollen am Ende ihr Geld zurück.“

Bereits seit November 2000 arbeitet Heiko Klinge als Journalist in der Games-Branche, zunächst als Redakteur bei GameStar. Gemeinsam mit den damaligen GameStar- und GamePro Chefredakteuren Gunnar Lott und André Horn konzipierte Klinge im Sommer 2005 die Fachpublikation /GameStar/dev, die Anfang 2008 in Making Games umgetauft wurde und inzwischen mit rund 10.000 Lesern Zentraleuropas Leitmedium für Games-Entwicklung ist.

Die zwölf Lessons des Crowdfunding Vortrages im Überblick:

Lesson 1: You need an appropriate project!

Lesson 2: Choose the right platform!

Lesson 3: Crowdfunding platforms are just another Point of Sale!

Lesson 4: You need something awesome to show!

Lesson 5: Get help from multipliers! Early!!!!

Lesson 6: Not enough support or interest? No campaign!

Lesson 7: Gather feedback before you launch!

Lesson 8: Video - make a short but lasting impression!

Lesson 9: Video - know your strenghts and weaknesses!

Lesson 10: Rewards - exclusive, personal, expensive!

Lesson 11: Have a plan, but be able to adapt!

Lesson 12: Make your stretch goals sexy and achievable!

weiterlesen