Startups Hotstart

Captain Tortue – Mode, die Grenzen überschreitet!

 ●  Netcoo Redaktion

Knapp 100 Jahre hatten wir nun Zeit, den Ersten Weltkrieg nicht zu vergessen, aber zu verdauen – und die deutsch-französische Feindschaft hinter uns zu lassen. Diese Zeit haben wir genutzt. Inzwischen sind wir Erzrivalen von damals ziemlich beste Freunde geworden, zeigen offen unsere gegenseitige Anerkennung und Zuneigung und fühlen uns immer wieder in der Heimat des anderen als Gast willkommen.


captaintortueweb2Dies nicht nur, aber auch dann, wenn es um wirtschaftliche Dinge geht und französische beziehungsweise deutsche Unternehmen – mit dem Wunsch, dort neue Potenziale zu erschließen – den Schritt über die Grenze und auf den Markt des Nachbarn wagen. Ein Schritt wie jener, den just ein französisches Direktvertriebsunternehmen mit dem klingenden Namen Captain Tortue machte, um auf Anhieb mit einem Erfolg belohnt zu werden, welcher völlig unmissverständlich demonstriert, dass das Herz deutscher Frauen ganz heftig für französische Qualitätsmode schlägt.

captaintortueweb3Was vor gerade mal 20 Jahren ganz klein und bescheiden im südfranzösischen Nîmes begann, umfasst heute neben Mode für die Kleinen und Kleinsten auch zwei Damen-Fashion-Labels, Dessous und Schmuck, zählte 2011 350.000 glückliche Kunden und nahezu 2.750 ebenso glückliche Vertriebspartnerinnen, fuhr im selben Jahr einen Umsatz von fast 60 Millionen Euro ein und hat beste Chancen, das für 2015 gesetzte Ziel zu erreichen und die 100-Millionen-Euro-Grenze zu knacken.

Jetzt ist das Unternehmen auch in Deutschland gestartet - was sich genau hinter Captain Tortue verbirgt lesen Sie in der aktuellen Netcoo Printausgabe Mai / Juni 2013.

Bitte hier klicken: Netcoo-Magazin-04-2013



Bild 1: Aktuelle Captain Tortue Modekollektion

Bild 2: Die Gründer Philippe und Lilian Jacquelinet

Bild 3: Die ersten deutschen Beraterinnen in Paris

weiterlesen

Nahrin erfolgreich in Deutschland gestartet!

 ●  Netcoo Redaktion

Es gibt nur wenige europäische Direktvertriebsunternehmen, die in der Branche eine führende Rolle spielen und Umsätze im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich erzielen. Eines dieser Unternehmen ist Nahrin. Nahrin ist ein Schweizer Traditionsunternehmen im Direktvertrieb und war bisher – trotz der regionalen Nähe zu Deutschland – noch nicht mit einer eigenen Niederlassung in Deutschland vertreten. Dies hat sich geändert. Im Januar 2013 war der offizielle Deutschlandstart. Geschäftsführer Markus Hölle zieht nach rund 4 Monaten eine zufriedene Bilanz.


Mittlerweile gibt es mehrere hundert Berater und Beraterinnen sowie 6 Regionalleitungen. Auch die ersten Nahrin Autos rollen bereits durch Deuschland. Nahrin ist ein Schweizer Familienunternehmen mit einem Partyverkaufskonzept und wurde 1954 gegründet. Das Unternehmen ist mittlerweile weltweit in über 20 Ländern vertreten und zählt in der Schweiz und Österreich zu den umsatzstärksten Direktvertrieben. Nahrin vertreibt Ernährungs-, Gesundheits- und Kosmetikprodukte, die alle im eigenen Hause in der Schweiz entwickelt und hergestellt werden. Nahrin setzt dabei auf die Kraft der Kräuter – als nützliches Elixier für Körper und Geist. Sitz der Gesellschaft ist in Kaiserslautern.

weiterlesen

Lieschen Frohne

Belvando – der saubere Weg zum Erfolg!

 ●  Netcoo Redaktion

Neue Besen kehren gut – und High Tech-Wischtücher sind beim Putzen einfach unschlagbar. Das sagte sich auch das im bayrischen Ansbach ansässige Direktvertriebs-unternehmen Ampuro International und brachte just seine brandneue und „blitzsaubere“ Marke belvando auf den Markt. Mit am Start sind die reinigenden Hände einer aus Rundfunk, TV und Printmedien bekannten Putz-Ikone, die werbenderweise kräftig mitwischt und ganz sicher für einen porentief reinen Vertriebs-Erfolg sorgen wird: Lieschen Frohne.


Anfang Februar ist das junge Unternehmen an den Start gegangen. Was sich genau dahinter verbirgt, lesen Sie in der aktuellen Netcoo Printausgabe März / April 2013. Ab dem 28.02. im Handel oder direkt online bestellen. Bitte hier klicken!

weiterlesen

Kuffer Marketing

Sparen und Verdienen mit Büchern – ein ganz neues Kapitel im Direktvertrieb!

 ●  Netcoo Redaktion

Der Papst startet ins Network Marketing! Nein, natürlich ist nicht der Papst in Rom gemeint, sondern der von vielen so genannte „Gutschein-Papst“ Josef Kuffer aus Regensburg. Der Unternehmer will mit Gutschein- und Kinderbüchern das Wunder vollbringen, Sparen und Verdienen unter eine Tiara zu bringen. Krisenmanagement und Zeitgeist: Sparen, aber trotzdem gut leben Josef Kuffer hat ein Gespür für Trends. Er war sich schon zu Beginn dieses Jahrtausends der Tatsache bewusst, dass wir einerseits in Zeiten stetig steigender Preise und großen Sparzwanges leben, andererseits aber auch niemand dauerhaft auf alles verzichten will. Die Lösung lieferte Kuffer mit einer brillanten Geschäftsidee: seinen Gutscheinbüchern.


Nach dem Fall des Rabattgesetzes im Jahr 2001 erkannte der 63-jährige Geschäftsmann die Gunst der Stunde und brachte Sammlungen von 2für1- und Wert-Coupons in Buchform auf den Markt. Darin stellen sich Restaurants, Freizeiteinrichtungen und Shopping-Anbieter vor und offerieren ihren Gästen und Kunden attraktive Vergünstigungen. Schon das erste Gutscheinbuch der damals neu gegründeten Kuffer Marketing GmbH schlug ein wie eine Bombe.

Was Josef Kuffer genau vor hat, lesen Sie in der aktuellen Netcoo Ausgabe: Bitte klicken!

weiterlesen

Quantor Gründer Martin Pöche und Thomas Englert

Quantor24 startet in Deutschland und Österreich!

 ●  Netcoo Redaktion

Das deutsche Direkt-vertriebsunternehmen Quantor International startet am 15. März 2012 mit dem Onlinebusiness Quantor24. Das Geschäftsmodell ist eine Mischung aus Affilate und Multilevelmarketing mit einem automatischen Onlineverkaufssystem. Das weltweit erste Affilate- Multilevel- Network- Onlineshop- System kurz AMNOSS vereinigt das Beste aus diesen Systemen in sich. Das in dieser Form einzigartige Geschäftsmodell bietet den Vertriebspartnern eine automatisierte Verkaufssystematik und ein profesionelles Onlinemarketingsystem.


Die Vertriebsprofis und Gründer Martin Pöche und Thomas Englert präsentieren zum Start eine Weltneuheit im Produktbereich. Die exklusive Produktpalette startet im Edelmetall- und Geschenkemarkt und wird im Herbst 2012 und Frühjahr 2013 jeweils um eine innovative Produktsparte erweitert!

Im Moment läuft die Prestartphase auf Hochtouren. Wir berichten in der nächsten Ausgabe ausführlich über den Start von Quantor24!

Bild: Quantor Gründer Martin Pöche und Thomas Englert (v.l.)

weiterlesen

Havsund Produkte

Neu: Havsund startet im Direktvertrieb!

 ●  Netcoo Redaktion

Mit dem Unternehmen Havsund ist ein weiteres Unternehmen im Direktvertrieb gestartet. Das am Starnberger See beheimatete Startup setzt auf hochwertige Nahrungsergänzungs-produkte und wurde von Daniel Klüser und Philipp Wiegel gegründet. Der Auftaktstart erfolgte bereits im November 2011. Nicht nur bei den Produkten, sondern auch beim Karrieremodell hat Havsund große Ansprüche.


Und das kommt nicht von ungefähr. Daniel Klüser stammt aus der Vorwerk Familie, dessen Großvater Werner Mittelsten Scheid in den 30er als erster den Direktvertrieb in Deutschland einführte und Philipp Wiegel war bei einer deutschen Unternehmensberatung als Manager tätig.

Die Gründer betonen, dass die meisten Network Marketing Unternehmen aus den USA kommen und deren Geschäftsmodelle direkt 1:1 übertragen werden. Das sei schon ein Riesenfehler, schließlich haben die Menschen in Deutschland eine ganze andere Mentalität und Tugenden. Daher sei das Copy-paste Modell von US-Unternehmen für die Havsund Gründer eben eine der Ursachen warum Network Marketing in Deutschland noch nicht ganz den Stellenwert erreicht hat wie in den USA. „Menschen mit Bildern von Geldbergen und 60m Yachten zu beeindrucken funktioniert hier nur bedingt und weckt wenig Vertrauen,“ sagt Gründer Daniel Klüser und Philipp Wiegel ergänzt: „Unser Ziel war es Schwächen der bestehenden Systeme aufzudecken und durch eigene Stärken zu ersetzen. Das gilt sowohl für den Bereich Network Marketing als auch für den Bereich Nahrungsergänzung im Allgemeinen.“

So erarbeitete man gemeinsam mit Peter Klein, einen Top-Leader (ehemals XanGo) aus dem Network Marketing und mit weiteren Spitzenkräften ein schlagfertiges Konzept, wie ein seriöses und attraktives Network-Marketing-Unternehmen im 21. Jahrhundert optimal für zentraleuropäische Bedürfnisse aufgestellt zu sein muss. Das Ergebnis ist Havsund. Abgerundet wurde alles mit einem fairen Unilevel System ohne versteckte Kostenfallen.

Die Ansprüche die Havsund an sich selbst sind hoch, aber eben auch die Basis und ein Beweis dafür, dass das Unternehmen angetreten ist um dauerhaft am Markt zu bestehen. Man darf also durchweg gespannt sein, wie das junge Unternehmen durchstarten wird. Zum Abschluss unseres Gesprächs spricht das Gründerduo sogar noch eine Einladung aus: „Unser wunderschöner historischer Firmensitz, im königlichen Marstall am Starnberger See, ist offen für alle unsere Partner und Interessenten.“ Die sollte man tatsächlich annehmen.

Bild: Hochwertige Nahrungsergänzungsprodukte von Havsund.com

weiterlesen

NL Europe

NL International startet in Deutschland!

 ●  Netcoo Redaktion

Mit NL International betritt ein weiteres erfolgreiches Unternehmen mit internationaler Präsenz den deutschen Markt. NL wurde 2003 von Sylvain Bonnet in Frankreich gegründet und zählt dort zu den führenden Direkt-vertriebsunternehmen.

Das Unternehmen hat sich das Ziel gesetzt sich auf internationaler Ebene noch stärker zu positionieren und das Wachstum weiter auszubauen.


Die deutsche Niederlassung befindet sich in der Nähe von Mainz unter der Leitung von Geschäftsführer Markus Hölle. NL vertreibt unter der Marke Beautysané in Frankreich entwickelte und hergestellte Mahlzeitenersatz- und Nahrungsergänzungsprodukte. Zielgruppen sind Menschen die ihr Gewicht ins Gleichgewicht bringen wollen, Sportler, Senioren und alle die sich gesund und ausgewogen ernähren möchten.

Der Verkauf der Produkte erfolgt ausschließlich über die persönliche Beratung durch die Vertriebspartner. Der Marketingplan von NL International ist ein Plan der neuen Generation und zählt nach Unternehmensangaben zu den leistungsstärksten in der Direktvertriebsbranche.

Die NL Europazentrale befindet sich in Dudelange, Luxembourg, neben Frankreich ist das Unternehmen in Russland, Kanada, England, Spanien, Portugal, Polen und Litauen tätig. Darüber hinaus ist das französische Unternehmen Mitglied in verschiedenen Verbänden: Federation of European Direct Selling Associations (FEDSA) Fédération de la Vente Direct (FVD, Frankreich) Association pour la vente directe au Luxembourg.

Bild: Webseite NLEurope

weiterlesen

Alexander Hartmann

Startschuss für Berry.EN!

 ●  Netcoo Redaktion

Im wahrsten Sinne des Wortes ein Turbostart, den das Start-up Unternehmen Berry.En hier an den Tag gelegt hat: Exakt fünf Wochen dauerte nämlich die Prelaunch Phase der Berry.En GmbH & Co. KG aus Obrigheim in Baden. Am 17. Januar erstmals einer größeren Öffentlichkeit präsentiert, ist das innovative Direktvertriebsunternehmen für Nährstoffdrinks und Nährstoffgels seit dem 22. Februar offiziell in Deutschland, Österreich und Dänemark tätig. Mehr als 300 Gäste, darunter die Netcoo Geschäftsführer Andreas Graunke und Jens Landgrebe, sowie der Chefredakteur der englischen Netcoo Ausgabe Frank Wirtjes, waren ins Frankfurter Hilton Hotel gekommen, um einen Kick Off Event der besonderen Art zu erleben.


Wertvolle Informationen und Entertainment standen für die Vertriebspartner und deren Gäste auf dem Programm. Ein Highlight jagte das andere und schnell wurde allen Anwesenden klar, Berry.En hat seine Hausaufgaben gründlich gemacht. Die Premium-Nutrition Produkte Made in Germany bestechen durch funktionale und natürliche Inhaltsstoffe, Geschmack, Verbraucherfreundlichkeit und innovatives Verpackungsdesign.

Vorgestellt wurden die deutsche Vertriebsleitung Tatjana und Rainer Weber sowie die internationale, der Profi-Networker Torben Pedersen. Ebenso geballtes wie begeisterndes Produktwissen lieferten Christine und Freddie Peiker. Prominente Unterstützung gab es dabei durch die dänische Weltmeisterin und Doppeleuropameisterin im Inlineskating, Kirsten Bak Hansen. Die Top-Networker Monika und Bernhard Lumpp präsentierten die Berry.En Academy, Ausbildung der Berater in Berry.En Premium-Qualität!

Berry.EN FlascheFür die gelungene Mischung aus Marketing und Spaß sorgte zwischen den einzelnen Vorträgen die lockere Moderation von Alexander Hartmann, den personifizierten B.EN. Der auch „The Next Uri Geller“ genannte Hartmann hatte bemerkenswerte Verstärkung im Schlepptau. Rüdiger Gamm, bekannt aus Wetten dass … ?, Kerner und Planetopia, stellte einen neuen Weltrekord im Potenzieren von Zahlen auf. 88 hoch 100 im Kopf! Das Ergebnis, eine 195-stellige Monsterzahl*, sorgte für Standing Ovations.

Gleiches gab es für Robert Wolf alias ROBEAT, the Human Beatbox. Sein Beatboxing, eine a cappella Mischung aus Rhythmus und Gesang, riss alle Anwesenden mit. Komplett in seinen Bann zog Alexander Hartmann das Publikum mit seinem beeindruckenden Mix aus Zauberei und Telepathie. Fazit des sechsstündigen Events: Die Macher von Berry.En haben ihr Geschäftsmodell in kurzer Zeit auf ein mehr als solides Fundament gestellt. Die einzigartige Synthese aus Premium-Produkten Made in Germany, Fun und professionellem Marketing sorgte also wirklich für einen Turbostart!

Netcoo Anmerkung:
Hier der Weltrekord von Rüdiger Gramm. Können Sie es auch im Kopf rechnen?

88 hoch 100

280. Duotrientillionen
716. Untrientilliarden
031. Untrientillionen
121. Trientilliarden
369. Trientillionen
248. Novemvigintilliarden
989. Novemvigintillionen
709. Oktovigintilliarden
957. Oktovigintillionen
166. Septenvigintilliarden
312. Septenvigintillionen
960. Sexvigintilliarden
266. Sexvigintillionen
808. Quintvigintilliarden
242. Quintvigintillionen
977. Quatuorvigintilliarden
726. Quatuorvigintillionen
272. Trevigintilliarden
376. Trevigingtillionen
984. Duovigintilliarden
579. Duovigintillionen
627. Unvigintilliarden
721. Unvigintillionen
831. Vigintilliarden
624. Vigintillionen
809. Novemdezilliarden
616. Novemdezillionen
449. Oktidezilliarden
724. Oktodezillionen
072. Septendezilliarden
335. Septendezillionen
666. Sexdezilliarden
977. Sexdezillionen
848. Quintdezilliarden
733. Quintdezillionen
383. Quattuordezilliarde
239. Quattuordezzillionen
732. Tredezilliarden
205. Tredezzillionen
744. Duodezilliarden
300. Duodezillionen
238. Undezilliarden
266. Undezillionen
385. Dezilliarden
508. Dezillionen
381. Nonilliarden
372. Nonillionen
481. Oktilliarden
652. Oktillionen
684. Septilliarden
778. Septillionen
258. Sextilliarden
949. Sextillionen
826. Quintilliarden
505. Quintillionen
334. Quatrilliarden
024. Quatrillionen
427. Trilliarden
394. Trillionen
662. Billiarden
631. Billionen
729. Milliarden
189. Millionen
093. Tausend
376

Bild 1 Alexander Hartmann (www.alexanderhartmann.de)
Bild 2 Berry.EN Drink
Bild 3 Robeat alias Robert Wolf (
www.robeat.de)

weiterlesen

Marion Masholder

Neuer Direktvertrieb Infinity geht an den Start!

 ●  Netcoo Redaktion

Marion Masholder, ehemalige Geschäftspartnerin und Präsidentin von FASHION europe.net startet gemeinsam mit Tom Bayer und Britta Kleine laut Pressemeldung ein neues Unternehmen unter dem Namen INFINITY Modedirektvertriebs GmbH mit Sitz in Bochum. Vorrangiges Ziel der 46-jährigen Profi-Networkerin ist es, mit erstklassigen Produkten, fairem Vertrieb und solider Partner- Ausbildung neue Maßstäbe zu setzen. Dabei legt Masholder besonderen Wert auf die Feststellung, keine Discountware, sondern Qualitätsprodukte für ein gehobenes und anspruchsvolles Kundenklientel anbieten zu wollen. Ihren Aufgabenbereich sieht sie im Personal-, Ausbildungs- und Vertriebsbereich, der 47-jährige Tom Bayer wird sich um die Finanzen kümmern. Britta Kleine, 38, übernimmt den Angaben zufolge den Kundendienst und die Logistik. Bereits im Oktober 2009 haben sich FE.N und Masholer voneinander getrennt, die Gründe für die Trennung sind nicht bekannt.


Jetzt also der Neubeginn. Als Starttermin gilt Samstag, der 16. Januar 2010. Bei einer Kick-Off-Veranstaltung wollen Masholder und Bayer den 150 ausgewählten Gästen ihr Konzept vorstellen, wobei deutlich werden soll, dass der Schwerpunkt der Produktpalette auf Damenoberbekleidung liegt. INFINITY plant mit Kollektionen zu arbeiten, die als Basic- oder Exklusiv- Kollektionen angeboten werden. Für Damen sind Größen von 36 bis 46 erhältlich, für den Herren die Größen 46 bis 56. Hochwertige klassische Accessoires wie Taschen, Tücher und Gürtel können selbstverständlich für eine entsprechende Abrundung der Ensembles sorgen.

Der Vertriebspartner erhält zu seinem Einstieg bei INFINTY neben einem Starterkit, das alles enthält, „was für ein erfolgreiches Arbeiten benötigt wird“, den direkten Zugang zum Backofficebereich der Firma. Masholder wird sich nach ihren Angaben vornehmlich auf die Aus- und Weiterbildung der Vertriebspartner konzentrieren, während die Geschäftsführung in den Händen von Bayer und Kleine liegt.

Bezüglich der Verdienstmöglichkeiten hat man sich nach Unternehmensangaben für den klassischen, strukturierten Direktvertrieb entschieden, der den Produktumsatz unterstreichen soll und in zwei Felder gegliedert ist. Im Bereich des Wareneinkaufs werden für grundsätzlich kumulierte Umsätze maximal 35 Prozent bezahlt. Der Geschäftsaufbau von Vertriebspartnern soll mit einem Bonussystem von insgesamt 28 Prozent auf sechs Ebenen belohnt werden. Marion Masholder: „Was der Vertrieb verdient, soll auch in vollem Umfang an den Vertrieb zurück gehen.“ gefunden zu haben.

weiterlesen

BK Boreyko

Erfolgreicher Deutschland Start von Vemma Europe!

 ●  Netcoo Redaktion

Geheimnis von Erfolg, Geld und Wohlstand - unter diesem Motto stand die Eröffnungsconvention des Network Marketing Unternehmens Vemma Europe. Am 16.05. feierten über 700 Besucher im Maritim Hotel in Bonn offiziell die Eröffnung des deutschen Marktes. Damit ist Vemma in mehr als 40 Märkten vertreten. Mehr als begeistert zeigten sich die Teilnehmer von der Laser-Show am frühen Samstagmorgen, den Musikhighlights und den zahlreichen Rednern, die aus vielen Ländern angereist waren. Höchstpersönlich vor Ort, war Vemma Firmengründer BK Boreyko.


Vemma BonnDer charismatische Network Profi sprach über seine Ziele und Visionen von Vemma. Das Vemma international auf Erfolgskurs ist, zeigen die Umsatzzahlen: Mehr als 100 Millionen US-Dollar Umsatz pro Jahr. Boreyko ist Network Marketing Profi durch und durch, neben Vemma hat er auch das Unternehmen New Vision aufgebaut (Vemma Muttergesellschaft). Doch auch wenn die Umsatzahlen noch so beeindrucken, stehen für den Amerikaner aus Arizona die Distributoren im Vordergrund. Ein Vertriebspartner brachte es am Rande der Veranstaltung auf den Punkt: „BK ist ein CEO zum Anfassen, jemand der seinen Beratern eben sehr nahe ist.“

Bereits am Abend zuvor, empfingen die Vemma Europe Gründer Simon Grabowski und Fred Stege ausgewählte Führungskräfte im stilvollen Steigenberger Grandhotel Hotel Petersberg in Königswinter. Ein ehrenvolles Ambiente, hoch über den Rhein: Nahezu alle Staatsoberhäupter und Regierungschefs der Länder, mit denen die Bundesrepublik Deutschland diplomatische Kontakte pflegt, haben schon einmal auf dem Petersberg gewohnt. Von daher war dieser Ort an sich schon etwas besonders.


Vemma Europe CEO Simon GrabowskiDoch zurück zur Veranstaltung, die es ebenfalls in sich hatte. Schließlich hatte Vemma hier den großen Kongress-Saal des Maritim Hotels angemietet und dieser Platz wurde auch dringend benötigt. Denn Rudi Neidhardt, Master Distributor für Deutschland hatte im Vorfeld versprochen: "Neben der Produkteinführung von VEMMA, einer atemberaubenden Laser Show und internationalen Showacts, erwarten die Besucher musikalische Highlights, wie Rolling Stones Experience und Rolf Stahlhofen & Band (Sänger der Band Söhne Mannheims) live auf der Bühne."

Der Network Profi, der die Veranstaltung maßgeblich mitorganisiert hatte, sollte recht behalten. Überall positive Stimmung auf den Rängen. Vemma Europe hatte im Vorfeld auch keine Kosten gescheut. Als Referenten waren mit dabei: Dr. Oliver Pott; (Internet-Millionär) Dr. Robert Verkerk; Dr. John Edwards, der über die Mangostan sprach, Thomas Haak (Geldexperte und Trainer) und Top-Trainer Michael Strachowitz. Auch das an dem abschließenden Gala Dinner 450 Distributoren teilnahmen, sprach für sich.

Insgesamt gesehen, war es für die Besucher ein aufregender Tag und eine Veranstaltung, die durch Professionalität auftrumpfte. Denn es traten auch die erfolgreichsten Vemma Top Distributoren Tom Alkazin, Jeff Hooks und Ruth Elliot auf. Die wurden wie alle anderen Redner auch von dem glänzend aufgelegten Moderator Hannes Sommer (Vemma Leader Österreich) unter tosendem Applaus des Publikums begrüßt. Tom Alkazin Royal Ambassadors aus Kalifornien brachte es auf dem Punkt: Das Sie dieses Geschäft begonnen haben, darf kein Geheimnis bleiben. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, mit dem Teamaufbau zu beginnen.“

Was im Network Marketing alles möglich ist, zeigte die Lebensgeschichte der Elliots. Ruth und Jeff Elliot, Royal Ambassadors, aus Illinois gehören zu den erfolgreichsten Vemma Beratern der Welt. „Bevor wir Vemma kennen lernten, waren wir davon überzeugt, dass es ein solches Unternehmen nicht gibt.“ Und das obwohl die beiden 1999 einen harten Schicksalsschlag hinnehmen mussten: „Unser Sohn hatte einen großen Hirn Tumor. Nach seiner OP sah er zunächst doppelt und war auf Grund schwerer Gleichgewichtsstörungen ohne jede Koordination. Nach jahrelanger Therapie erholte er sich und bekam sogar ein Collegestipendium für Basketball. Einen Monat nach seiner Operation erkrankte unsere Tochter an bakteriell verursachter Genickstarre. Sie konnte weder lesen noch etwas begreifen.“

Das heutige Erfolgsduo musste damals wegen der hohen Krankenhausrechnungen ihren gesamten Besitz verkaufen. „Wir mussten noch mal bei Null anfangen. Die Art und Weise, mit der unsere Kinder ihre Krankheiten überwunden und danach ihre Ziele erreicht haben, hat uns viel Mut gemacht.“

Nichts ist eben unmöglich im Network Marketing. Und so war das Motto "Geheimnis von Erfolg, Geld und Wohlstand" treffend ausgewählt.

Die Vemma Europe Gründer Simon Grabowski und Fred Stege strahlten über beide Ohr über eine rundum gelungene Veranstaltung.

Rudi Neidhardt: „Die Royale war nur der Anfang, jetzt geht es erst richtig los.“

weiterlesen

Donald Trump

Donald Trump startet mit Trump Network!

 ●  Netcoo Redaktion

„Die Frage, wie man Brot backt, wird am besten von einem Bäcker beantwortet, die Frage wie man Geld macht, am besten von einem Milliardär.“ Dieser Satz stammt von Donald Trump und Donald Trump weiß sehr genau wie man reich wird. Donald Trump! Der Name alleine ist ein Ausrufezeichen, für seinen Träger aber noch weit mehr: ein Markenzeichen, das für Erstklassigkeit steht, für Entschlossenheit, Risikobereitschaft, üppigen Lifestyle und einem enormen Ego. Der Casino-Mogul, Skyscraper-Tycoon und TV-Entertainer schreckt vor kaum etwas zurück, wenn es um die Eigen-PR geht (Der Spiegel). Mit der Kunst der Selbstvermarktung trumpft Trump ganz groß auf. Auch Network Marketing hat den Amerikaner mit deutschen Vorfahren schon immer gereizt. Für das US-Unternehmen ACN hat er u.a. bereits Reden gehalten. Doch jetzt setzt er noch eins oben drauf. Im Oktober 2009 startet Trump mit seinem eigenen Network: mit Trump Network!


Doch wer ist dieser Donald Trump eigentlich wirklich? Wir haben ein wenig hinter die Kulissen geschaut:

Wie man reich wird
„Es ist nicht das Geld, das mich reizt. Ich habe genug Geld, mehr als ich je brauchen werde. Ich mache Geschäfte um ihrer selbst willen. Geschäfte sind meine Kunstform. Andere Menschen malen schöne Bilder oder schreiben wundervolle Gedichte, Ich liebe es, Geschäfte abzuschließen, vor allem große Geschäfte. Sie sind die Würze meines Lebens.“ Donald Trump in seinem Buch „The Art of Deal“ (Die Kunst des Erfolges).

Donald Trump hat wahrlich große Geschäfte gemacht und macht sie auch heute noch. Donald Trump, das ist der milliardenschwere Selfmade Man aus den USA. Geboren am 14. Juni 1946 als viertes von fünf Kindern des Immobilienunternehmers Fred C. Trump in New York City.

Die Familie Trump waren deutsche Einwanderer und der Großvater stammte ursprünglich aus Kallstadt in der Pfalz. Der originale Familienname war Trumpf, mit «f» am Ende. Wegen der Deutschenfeindlichkeit im New York der dreißiger Jahre ließ Vater Fred den verräterischen letzten Buchstaben weg und nannte sich fortan Trump.

Das Buch von Donald Trump finden Sie im Netcoo Online Shop. Bitte klicken.

Extreme Risikobereitschaft
Fred Trump selbst hat sich im Bau- und Immobiliengeschäft zum Millionär hochgearbeitet. Von seinem Vater lernte er: „Versuche alles über das zu wissen, was du tust." 1999 stirbt Fred Trump, das war Donalds größter Verlust.

Der ehrgeizige Donald Trump studierte nach seinem Highschool Abschluss Wirtschaftswissenschaften an der Fordham University. 1968 machte er seinen Abschluss an der Pennsylvania University. Die Grundlagen des Baugeschäfts lernte er von seinem Vater. Mit Erfolg: Im Alter von 28 Jahren, 1974, machte sich Donald in Manhattan selbständig. Seine extreme Risikobereitschaft macht ihn schnell in der ganzen Stadt berüchtigt.

In den 80er Jahren verzeichnete Donald Trump einen enormen Erfolg und war zu einem der Hauptakteure auf dem Immobilienmarkt in Manhattan geworden. Er hatte den Trump Tower, das Grand Hyatt Hotel und viele andere Gebäude der obersten Preisklasse fertig gestellt. Donald Trump war auf dem Olymp des Erfolges ganz oben angekommen, er besaß eine Yacht, einen Privatjet und war liquide. Was der Baulöwe zu diesem Zeitpunkt auch anfasste, es wurde zu Gold. Selbst wenn die Immobilienpreise fielen verdiente Trump Geld: Er kaufte einfach günstig auf.

Milliarden Schulden
Doch dann kam es zu einem Crash auf dem Immobilienmarkt und plötzlich verwandelte sich sein Reichtum in einen gigantischen Schuldenberg – 9,2 Milliarden US-Dollar.

Wenn Donald Trump sich heute noch an diese Zeit erinnert, dann fällt ihm immer wieder eine Geschichte dazu ein: „Als der Crash am schlimmsten war, ging ich auf die Strasse an einem Bettler vorbei und mir kam der Gedanke, dass ich um 9,2 Milliarden weniger besaß als er. Viele meiner Freunde gingen pleite und man hörte nie wieder etwas von ihnen.“ (Donald Trump in seinem Buch: Wie man reich wird, Finanzbuch Verlag).

Fortan schuldete er 99 Banken mehrere Milliarden Dollar und haftete zum Teil persönlich. Ein Tiefpunkt in seinem Leben. Dennoch schaffte er es mit einigen Bankern einen fairen Deal auszuhandeln. Er überlebte die frühen 90er und Mitte der 90er nahmen seine Geschäfte wieder volle Fahrt auf. Aus dieser Lektion hat Donald Trump gelernt, er arbeitet heute noch so hart wie in den 70er Jahren.

"Zeigen Sie mir einen Menschen ohne Ego und ich zeige Ihnen
einen großen Verlierer“


Die Marke Trump
Heute prangert der Name Trump an all seinen Besitztümern. THE TRUMP WORLD TOWER. THE TRUMP TOWER. Dazu gehört ein Golfclub: THE TRUMP NATIONAL. Überall riesige goldene Buchstaben, zusammengefasst unter "The Trump Organization". Eine Organisation der fast 20.000 Mitglieder angehören und deren Vorsitzender und Präsident Donald Trump ist. „Ich arbeite nur mit den Besten“, zitiert Donald Trump in einem seiner Bücher.

Trump besitzt Hochhäuser, Tausende Wohnungen, Golf Clubs und Casinos meistens in den besten Lagen. 300.000 Dollar kostet alleine die Aufnahme in einen seiner exklusivsten Golfclubs. Dafür kann man sich dann aber auch mit Bill Clinton, Jack Welch und vielen anderen Prominenten umgeben.

„Wer meinen Namen auf seinem Gebäude sehen will, verspricht damit höchste Qualität – und zahlt mir mindestens fünf Millionen Dollar“


Unter den 100 reichsten Amerikanern

„The Donald“ wie Donald Trump von vielen Wirtschaftsmagazinen bezeichnet wird, hält eine Beteiligung an der Trump Hotels & Casino Resorts Inc. in Atlantic City. Dazu gehört das Trump Plaza, Trump Taj Mahal, Trump Marina. Ebenfalls gehören ihm die die Wahlen zur Miss America und Miss Universe und eine kleine Model-Agentur.

2,7 Milliarden Dollar schreibt ihm "Forbes" zu (2006) und stellt ihn damit zurzeit auf Platz 83 der 400 reichsten Amerikaner. Wie reich Donald Trump wirklich ist, dass weiß nur er selber.

Im März 2004 wurde er von den US-Bürgern zum "meistgeliebten Milliardär" gewählt.


You’re fired

2004 trat Trump in der NBC-Reality-Show „The Apprentice“ (Der Lehrling) auf. Donald Trump spielt sich darin selbst, ein egomanischer Unternehmer, der einen Mitarbeiter für sein Firmenimperium sucht und der jede Woche einen Kandidaten für einen Job entlässt. Der Satz «You’re fired» wurde zu seinem Markenzeichen und erreichte mithin Kultstatus. Trump gefällt das Sendeformat, denn hier kann er den Menschen zeigen, wie die Geschäftswelt real funktioniert und was man braucht um dort zu überleben – oder um nur eine Chance zum Überleben zu haben. Die Sendung entwickelt sich sehr schnell zum High Flyer – teilweise bis zu 26 Millionen Menschen verfolgen in den USA die Sendung an den Bildschirmen.

Frauenliebhaber
Donald Trump war bereits zwei Mal verheiratet, zum ersten Mal mit Ivana Trump, mit der er auch drei Kinder (Donald Jr., Ivanka und Eric) hat und danach mit Maria Maples, die ihm noch ein viertes Kind, Tiffany, schenkte. Am 22. Januar 2005 heiratete der milliardenschwere Businessman Melania Knauss, ein Model aus Slowenien.


Man darf also gespannt sein. Trump zukünftig also ein großer Name im Network Marketing. Was sich genau hinter Trump Network verbirgt, ist bisher noch nicht bekannt, außer das es im Oktober 2009 mit personalisierten Vitamin- und Nahrungsergänzungspräparaten. losgehen soll.

Wir bleiben dran...

weiterlesen

Thorsten Müller

Synergy startet offiziell!

 ●  Netcoo Redaktion

Das US-Direktvertriebsunternehmen Synergy WorldWide wird am 12. Juli offiziell die Märkte in UK, Niederlande, Österreich und Deutschland, eröffnen. Gleichzeitig gab das Unternehmen bekannt, dass Thorsten Müller neuer Vice-President für den deutschsprachigen Raum wird. Müller ist kein Unbekannter in der Direktvertriebsbranche, in seiner vorletzten Tätigkeit war er bereits General Manager bei Tahitian Noni International in München und dort für den Vertriebsaufbau in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich.


„Eine großartige Chance, wie sie Synergy WorldWide bietet, ist selten. Auch von der außergewöhnlichen Qualität der Produkte bin ich begeistert und kann es kaum erwarten mit den örtlichen Führungskräften zusammen zu kommen“, erklärte Thorsten Müller heute Vormittag.

Bild: Synergy Vice-President Thorsten Müller

weiterlesen