Direct Selling

Amway Logo

Amway steigert weltweiten Umsatz auf 10,9 Milliarden US Dollar!

 ●  Netcoo Redaktion

Das Direktvertriebsunternehmen Amway hat das vergangene Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2011 mit einem weltweiten Rekordumsatz von 10,9 Milliarden US Dollar beendet. Das entspricht einem Umsatzplus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit steigerte das Unternehmen seinen weltweiten Umsatz im sechsten Jahr in Folge. Der Marktanteil wurde auf über 10 Prozent ausgebaut. In neun seiner Top-10 Märkte verbuchte Amway steigende Verkaufszahlen. Ein zweistelliges Wachstum erzielten China, Indien, Korea, Taiwan, Vietnam, die Türkei sowie Lateinamerika. Japan hielt trotz der Naturkatastrophe seinen Umsatz stabil. In China, Indien, Japan und Thailand baute Amway seine Marktführerschaft aus.

weiterlesen

Logo Neways

Schafft Neways Turnaround aus eigener Kraft?

 ●  Netcoo Redaktion

Vor wenigen Tagen hat Neways Enterprises offiziell bekannt gegeben, dass das Unternehmen eine außergerichtliche Restruktuierung der Kapitalstruktur mit seinen Investoren abgeschlossen hat. Mit dieser Einigung werden die Schuden deutlich reduziert. Auch eine erwägte Insolvenz des Unternehmens scheint damit endgültig vom Tisch zu sein. Hauptgesellschafter von Neways ist Golden Gate Capital, ein 12 Milliarden schwerer Investmentfond aus den USA. Involviert in die Restruktuierung sind ebenfalls Z Capital Partners und Fonds von S.A.C. Capital Advisors. Erst vor wenigen Wochen meldete Bloomberg, dass Neways ins Schlingern geraten sei und ggf. eine Insolvenz oder eine Restruktuierung anstreben würde. Dies führte auch zu einer starken Verunsicherung bei der Vertriebspartnermannschaft, das Management beschwichtige jedoch, dass das operative Geschäft normal weitergeführt werde. Die Vertriebspartner dürften also nun aufatmen.

weiterlesen

B.EN

Happy Birthday Berry.En!

 ●  Netcoo Redaktion

Gestern vor genau 2 Jahren gab es einen Nikolaus der ganz besonderen Art. Einundzwanzig Personen waren in den Genuss eines besonderen Geschenkes gekommen, indem sie nach Fußgönheim eingeladen wurden. Genau am 06.12.2009 wurde dieser ganz kleinen Gruppe erstmals das Unternehmen Berry.En präsentiert. Mit dabei war damals auch eines der Lieblingsprodukte der Kunden und Teampartner, nämlich B.EN. Nahezu unscheinbar, in eine Glasflasche verpackt, wurde B.EN zum ersten Mal präsentiert und verkostet sowie das Konzept des Unternehmens vorgestellt. Zwei Jahre später ist Berry.En solide gewachsen, in acht Ländern vertreten und seiner produktorientierten Linie treu geblieben. Für 2012 werde man weiter konsequent diesen Weg fortsetzen und ebenfalls weiter expandieren.

weiterlesen

Neways Headquarter in Belgien!

Neways bestätigt Verhandlungen mit Kapitalgebern!

 ●  Netcoo Redaktion

Neways Enterprises hat heute bestätigt, dass Verhandlungen mit seinen Kapitalgebern zur Restrukturierung der Kapitalstruktur geführt werden. In den letzten Tagen gab es ein Bericht von Bloomberg, wonach Neways Kredite in Höhe von über 235 Mio.US-Dollar nicht zurückzahlen könnte. Haupteigentümer von Neways ist Golden Gate Capital, ein 12 Milliarden US-Dollar schwerer Investmentfond aus den USA. Bloomberg zufolge erwäge Neways eine Insolvenz oder eine Restrukturierung. Neways teilte jedoch mit, dass diese Verhandlungen keine Auswirkung auf das Tagesgeschäft haben, das normal fortgeführt wird. „In den letzten Monaten hat Neways aktive und konstruktive Gespräche mit seinen Kapitalgebern über die Restrukturierung der Kapitalausstattung geführt, die im Ergebnis die finanzielle Situation der Firma stärken und Neways besser für langfristiges Wachstum und weiteren Erfolg positionieren werden,“ sagte Neways Geschäftsführer Scott St.Clair.“ Nach dem Ablauf der bislang gültigen Verträge bestehen die Kapitalgeber nicht auf ihre Rechte, sondern statt dessen wird einvernehmlich auf eine Anschlussfinanzierung hingearbeitet.“

weiterlesen

PM Malaysia

PM-International in Asien auf Erfolgskurs!

 ●  Netcoo Redaktion

Das Direktvertriebs-unternehmen PM-International aus Speyer steht inmitten der globalen Expansion. Der Durchmarsch in die Top 10 der weltweit führenden Unternehmen im Direktvertrieb, in Deutschland dürfte PM bereits auf Platz 2 der deutschen Network Marketing Unternehmen liegen, und das schnellstmögliche Erreichen der magischen Umsatzmarke von 1 Milliarde Euro hat begonnen. Die Asien Region entwickelt sich für PM immer schneller zum Umsatzschlager. Dies zeigte auch die Asia-Pacific-Tour 2011.

weiterlesen

Rolf Kipp

Rolf Kipp Powertraining – Empfehlenswert!

 ●  Netcoo Redaktion

Rolf Kipp, Double Diamond Manager und weltweit einer der erfolgreichsten Vertriebspartner bei Forever Living Products, zeigt eindrucksvoll in einem Video wie man im Network Marketing erfolgreich wird. Der Network-Selfmademillionär erklärt in einem Powerseminar FLP Managern sein Erfolgskonzept und gibt viele wertvolle Tipps und Hinweise. Dieses Video, Teil 1 bis 4, ist nicht nur ein MUSS für jeden Forever Berater sondern für jeden Networker, der wissen möchte, wie man im Network Marketing wirklich erfolgreich wird.

weiterlesen

proWin

proWin International weiter auf Erfolgskurs!

 ●  Netcoo Redaktion

Das Illinger Direktvertriebs-unternehmen proWin International ist weiterhin auf Erfolgskurs. Das von der Gründerfamilie Winter geführte Unternehmen erwartet alleine für dieses Jahr einen Umsatz von ca. 70 Millionen Euro. Tendenz steigend. Derzeit entscheiden sich rund 500 neue Berater im Monat für eine neue Tätigkeit bei proWin.

weiterlesen

Anstieg

Der Direktvertrieb boomt in Schwellen- und Entwicklungsländern!

 ●  Netcoo Redaktion

Die großen Networks wie Herbalife, Nu Skin und Tupperware haben in ihren aufstrebenden Märkten anscheinend alles richtig gemacht. Die Märkte in Schwellen- und Entwicklungsländern sind voll von chancenhungrigen potentiellen Kleinunternehmern, und der dortige Erfolg des Direktvertriebs kommt allen zu Gute: Hunderttausende von Distributoren schaffen mit wenig Startkapital den Absprung aus der Armutsfalle, während die rekordverdächtigen Umsatzzahlen Geschäftsführer und Aktionäre gleichermaßen zum Strahlen bringen.

weiterlesen

Bestlife3000 wächst in der Krise!

 ●  Netcoo Redaktion

Während in der aktuellen Wirtschaftskrise immer mehr traditionelle Unternehmen von der Insolvenz betroffen sind, wie im aktuellen Fall Arcandor, so geht die Krise doch an den meisten Unternehmen im Direktvertrieb und Network Marketing so gut wie spürlos vorbei. So auch bei dem Schweizer Colostrum Pionier Bestlife 3000. Gründer und Geschäftsführer Marcel Messerli zeigte sich erfreut darüber, wie sich die Umsatz- und Einstiegerzahlen des Unternehmens entwickeln: „Von einer Wirtschaftskrise können wir in unserem Unternehmen nichts spüren, im Gegenteil wir wachsen nach wie vor. Wir spüren das immer mehr Menschen offener für eine Karrierechance im Network Marketing sind und nach einem Halt suchen.“

weiterlesen

Bestlife3000 Berater stoßen in neue Einkommensdimensionen!

 ●  Netcoo Redaktion

Die Geschäftspartner des Schweizer Direktvertriebsunternehmens Bestlife3000 stoßen in neue Einkommensdimensionen: Der höchste Provisionsscheck der im Monat März ausgezahlt wurde, beträgt knapp 70.000 Euro.

Mittlerweile macht sich auch die Expansion der Colostrum-Experten in Deutschland bemerkbar, die ersten Veranstaltungen laufen bereits auf Hochtouren.

weiterlesen

Bestlife3000 setzt zum Sprung nach Deutschland an!

 ●  Netcoo Redaktion

Das in der Schweiz überaus erfolgreiche und populäre Direktvertriebsunternehmen Bestlife3000 GmbH (www.bestlife3000.ch) plant in den kommenden Monaten die offizielle Eröffnung in Deutschland. Bestlife3000 hat bereits im Rheinland-Pfälzischen Ahrbrück eine Tochtergesellschaft mit dem Namen BL-International gegründet. Derzeit bieten die Schweizer 30 – 50 erfolgsorientierten Persönlichkeiten die einmalige Möglichkeit, sich noch vor dem offiziellen Start in Deutschland registrieren zu lassen. Bestlife3000 setzt auf eine sehr ungewöhnliche Geschäftsidee, mit seiner Produktpalette Coloversum verfügt das Unternehmen im Direktvertrieb quasi über ein Alleinstellungsmerkmal. Die Spitzenverdiener bei Bestlife3000 verdienen nach Unternehmensangaben über 40.000 € pro Monat.Alleine in der Schweiz sind mittlerweile ca. 5.000 Partner registriert.

weiterlesen

Morant

Der Fall Agel – Dreamteam Network bezieht Klartext!

 ●  Netcoo Redaktion

Willi Morant, offizieller Betreuer der Dreamteam Network Organisation des US-Unternehmens Agel bezieht Klartext zu den Einstweiligen Verfügungen des Landgerichts Hamburg gegen Agel-Sidlines:

Mittlerweile hat das Landgericht Hamburg 3 Einstweilige Verfügungen wegen der Darstellung und Beschreibung des Agel-Vergütungsplan auf einigen Internetseiten erlassen. Das Gericht erkannte darin jeweils die Werbung für ein illegales Schneeballsystem und damit einen Verstoß gegen § 16 Abs. 2 UWG. Wie sehen Sie das?


WM:
Es war und ist schon seit Jahrzehnten ein Problem, dass Firmen und Vertriebspartner ausbaden müssen, was einzelne Partner eigenmächtig als Werbung verbreiten. Genauso wie in diesem Fall. Ich möchte es ein bisschen intensiver darstellen, als normalerweise nötig, damit auch Branchenfremde die Zusammenhänge erkennen.

Es wurden selbst erstellte Internetseiten von Vertriebspartnern abgemahnt, die nicht von der Firma Agel freigegeben wordem sind. Diese Webseiten sind/waren nicht entsprechend den geltenden Richtlinien von Agel.

Die Darstellungen der Geschäftmöglichkeit spiegeln nicht den tatsächlichen Vergütungsplan und die Vorgehensweisen in Europa und speziell nicht die Voraussetzungen in Deutschland, die von der Firma geschaffen worden sind, wider.

Europa ist seit dem 11. September in der Pre-Launch-Phase, vorher war Agel nicht tätig. Erst seit dem offiziellen Launch sind logischerweise die Richtlinien für Deutschland verfügbar.

Die abgemahnten Seiten sind nach meinem Kenntnisstand vor dem 11. September erstellt worden. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keinen offiziell für Deutschland registrierten Berater. Also wurde etwas abgemahnt, was gar nicht für Deutschland bestimmt ist und nicht den tatsächlichen Vergütungsplan und die Richtlinien darstellt, sondern dem was Berater in Eigenregie dachten, schreiben zu müssen.

Also neutral betrachtet mag die Einstweilige Verfügung, die sich gegen die Berater richtet, das sein, wie sie auch heißt: Einstweilig! Egal, was dort angeprangert wird, es entspricht nicht den offiziellen Richtlinien von Agel. Laut der Agel-Rechtsabteilung ist alles das was Deutschland betrifft 100 Prozent legal.


Nun, der Grund soll unter anderem darin liegen, dass der Verkauf der Agel- Nahrungsergänzungsprodukte an den Endkunden nicht möglich ist, da es sich um NFR Produkte handelt. Die Produkte sind somit nicht zugelassen und als Vertriebspartner kann man sich keinen Kundenumsatz aufbauen. Ist das richtig?

WM: Der Grund, der hier angeführt wird, resultiert natürlich aus der falschen Darstellung auf den Webseiten, die die Berater selbst erstellt haben und die nicht den tatsächlichen Gegebenheiten für Deutschland entsprechen. Nebenbei, in Holland sind die Produkte freiverkäuflich, also kann ich dort Kunden aufbauen. Wir haben ein internationales System, das unterscheidet uns von den nationalen Geschäftsmöglichkeiten.

Es gibt derzeit unbestätigte Gerüchte, dass die Produkte aufgrund ihrer Inhaltstoffe angeblich nicht verkehrsfähig sind. Wann werden die Produkte in Deutschland zugelassen?


WM:
Dass die Produkte aufgrund ihrer Inhaltsstoffe nicht verkehrsfähig sein sollen, ist mir nicht bekannt. Ich habe keiner dieser Meldungen gesehen. Ich kenne auch keine offizielle Stelle, die so etwas behauptet. Es mag vielleicht Meinungen darüber geben, das sind aber nur Meinungen.

Agel hat derzeit sieben Produkte, drei davon, Fit, Ohm und Umi sind im europäischen Versandlager in Holland verfügbar. In Holland sind die Produkte freiverkäuflich. Die Produkte sind alle in Belgien registriert und liegen jetzt bei den zuständigen Stellen in Deutschland zur Bearbeitung. Zwei kommende Produkte, Exo und Min, werden speziell für den europäischen Markt modifiziert, um den geltenden Gesetzen, die Agel in jedem Land einhält, zu entsprechen. Der übliche Vorgang also. Diese Produkte werden innerhalb der nächsten 6 bis 8 Wochen alle zum Verkauf auf dem Markt verfügbar sein.


Was bedeuten die Einstweiligen Verfügungen generell für NFR Produkte – oder für Firmen, die NFR Produkte anbieten?


WM:
Jeder kann Einstweilige Verfügungen gegen jeden Käse bekommen, wenn die Einstweilige Verfügung im Vorfeld nicht ernst genommen und kein Einspruch einlegt wird, dann kann sich daraus schnell eine Falle bilden. Meistes geht es aber darum, dass der Anwalt sein Geld bekommt, denn mit einer EV verdient der Anwalt Geld. Wenn man es durchzieht, kommt es zur Gerichtsverhandlung und dort wird letztendlich geklärt, ob dem wirklich so ist. Dann entscheiden die Gerichte über alle Fakten. In unserem Fall haben wir eine andere Grundlage. Das Problem sind in meinen Augen nicht die NFR Produkte.

Laut der uns vorliegenden Information umfasst der Inhalt der Einstweiligen Verfügung, dass die einzige Möglichkeit für den Teilnehmer, eigenen Umsatz generieren zu können, darin liegt, dass er neue Teilnehmer wirbt, die wiederum ein Agel-Paket kaufen müssen. Von dieser Investition des neuen Teilnehmers erhält der „Sponsor“ dann seine Provision. Das wäre quasi ein „Kopfgeld“, das man zahlt. Wie beurteilen Sie das?


WM:
OK, genau das ist der Dreh- und Angelpunkt der ganzen Geschichte. Darauf baut sich alles auf. Es wird davon ausgegangen, dass man nur einsteigen könne, wenn man ein Produktpaket kauft und wiederum nur Produktpakete kaufen könnte, um sein Paket oder seine Einsteiggebühr aus dem Geschäft wieder zu bekommen.

Wenn ich mich registriere und für die Registrierungsgebühr Geld zahlen müsste und ich keine Möglichkeit habe das Geld zurück zu verdienen, dann wäre das wirklich ein Problem. Doch dieses Problematik stellt sich bei Agel nicht:

1. Agel verzichtet in Europa auf jegliche Einschreib- / Einsteiggebühren etc., es ist frei, einzusteigen. Es gibt keine Investitionen, die zurückverdient werden müssten.

2. Es gibt keine Abnahmeverpflichtung, ein Starterpaket oder ein Produkt oder gar ein Produktpaket zu kaufen.

3. Es wird keine Provision auf den Einstieg bezahlt oder ähnliches.

4. Es werden Provisionen auf Produktumsätze gezahlt, wie in jedem anderen Network- Unternehmen auch, also entspricht auch dieser Punkt nicht dem, was abgemahnt wurde.

Die Einstweilige Verfügung basiert in meinen Augen auf eine falsche Grundlage, also ganz weit weg von dem, was Agel in Europa wirklich macht. Aber man muss dazu sagen, dass alle Punkte die z.B. in Deutschland problematisch sind, in anderen Ländern völlig legitim sind. Gesetze unterscheiden sich von Land zu Land und deswegen ist z.B. Frankreich noch nicht eröffnet, denn dort bestehen ganz spezielle Gesetze in Bezug auf Network Marketing, die die Firma 100 Prozent erfüllen möchte und deswegen gibt es dort noch kein grünes Licht. Agel ist professionell in den Ländereröffnungen und hat sich auch auf den deutschen Markt gut vorbereitet. Dass die Expansionspläne und der Markteintritt von Agel vielen nicht passen, ist auch klar.

Binäre Auszahlungspläne sind weltweit in Verruf geraten, weil sie schon in der Vergangenheit häufig für illegale Geldspiele eingesetzt wurden. Warum hat sich Agel für solch einen Plan entschieden?


WM:
Agel hat keinen binären Plan. Agel hat einen Quadra Plan, der aus den letzten 40 Jahren Network Marketing die besten Komponenten herausgenommen hat.

Das Beste aus den 4 Mainstreams, die funktioniert haben: Breakaway, Matrix, Binär, Unilevel, das waren die 4 Trends. Das Beste aus allem finden Sie bei uns wieder inkl. des Matchingbonus, der wirklich auf den Erfolg des Partners ausgezahlt wird. Alles Gute wurde genutzt, alles Schlechte weggelassen! Wir haben sozusagen zwei Marketingpläne gleichzeitig. Das ist seit 15 Jahren der revolutionärste Quantensprungs im Network Marketing.


Wie wird Agel auf die Abmahnungen und die Einstweiligen Verfügungen in Deutschland reagieren?


WM:
Leider sind die Berater wie immer in diesem „Spiel“ die ersten, die betroffen sind. Leider haben sich die Partner nicht ganz an die Richtlinien von Agel gehalten, aus welchen Gründen auch immer. Aber in den Bereichen, die das Vertriebssystem von Agel betreffen, wird das Unternehmen reagieren. Agel steht auf der Seite der Partner.

Laut den Anwälten ist das Vertriebssystem legal. Es ist nur so, dass Agel bis heute noch kein Schreiben oder ähnliches dazu bekommen hat. Auch von den offiziellen Organen gibt es keine Meldung an Agel.

In meinen Augen soll Unsicherheit geschaffen werden, um natürlich auch den Zulauf, den ein Unternehmen wie Agel hat, zu stoppen. Wenn man es nicht schafft, selbst eine gute Gelegenheit zu bieten, kann man ja wenigsten versuchen das Niveau der anderen nach unten an das eigene anzupassen.

Agel wird sicherlich angemessen auf die Rufschädigung reagieren Es gibt, das vergessen viele auch, internationale und europäische Gesetze, die in dem vorliegenden Verhalten greifen. Ich darf aber aus verständlichen Gründen dazu nichts sagen, aber die Reaktion wird überraschend sein. Andere machen ihre Hausaufgaben auch!

weiterlesen