Karatbars Gründer Harald Seiz: Wer Gold besitzt, hat immer Geld

Entrepreneurs   ●   Veröffentlicht von Netcoo Redaktion    ●   

Wer das Geheimnis der Vermögenden noch nicht kennt, für den sei es an dieser Stelle gelüftet: Gold ist immer das beste Geld – in Zeiten wie diesen, da weder auf Papiergeld noch auf Investments wie Aktien und Immobilien Verlass ist, erst recht.

Wer clever ist, beugt also vor und sorgt für die Absicherung seines Kapitals, schützt sein Vermögen durch eine zusätzliche Goldreserve. Wer noch schlauer ist, kauft sein Gold jedoch nicht irgendwo und auch nicht bei irgendeiner Bank. Er kauft es bei der Karatbars International GmbH – einem bankenunabhängigen, weltweit agierenden Internet-Handelshaus, das seinen Kunden nicht nur eine außergewöhnlich große und vielfältige Palette von hochwertigen, innovativen Gold-Produkten bietet, sondern zusätzlich einen umfassenden Service rund ums Gold. „Wer Gold besitzt, hat immer Geld“, meint Harald Seiz, Gründer und Geschäftsführer des seit 2011 bestehenden und seither kräftig wachsenden Unternehmens. Ein Statement, das Netcoo neugierig gemacht hat. Also haben wir nachgefragt, wollten von ihm wissen, was in und hinter Karatbars steckt – und wer Harald Seiz, der Mann mit dem „goldenen Händchen“ für erfolgreiches Business, eigentlich ist.

Ihr Unternehmen Karatbars ist auf den Vertrieb von Gold – entweder in Form kleiner Barren oder als Bestückung von Geschenkartikeln – spezialisiert.Entstand die Idee zum Vertrieb gerade dieses Produkts – welches für ein Network Marketing Unternehmen doch recht ungewöhnlich ist – möglicherweise durch das Miterleben der globalen Bank- und Finanzkrise, welche die Anlage-Stabilität von Gold nochmals hervorhob, es so als einzig sicheres Investment outete?

Genau so ist die Idee entstanden. Ich war jahrelang in der Finanzbranche tätig, hatte mit jeder Art von Geldanlagen, also Bausparverträgen, Lebensversicherungen etc. zu tun. In dieser Zeit musste ich leider feststellen, dass all diese Anlagen mittel- oder langfristig an Wert – beziehungsweise zumindest bei der Auszahlung an Kaufkraft – verloren hatten. Dies ganz im Gegensatz zu Gold, eines der wenigen Investments, das die Kaufkraft zuverlässig sichert. Deshalb sind ja auch unsere kleinen Goldbarren, egal ob als Classic Gold Card oder Geschenkartikel, so populär und begehrt.

Wie haben sich die beiden Produktbereiche (Barren, Geschenkartikel) seit der Unternehmensgründung entwickelt?

Karatbars ist seit seiner Gründung im Jahr 2011 enorm gewachsen – und zwar nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Inzwischen verzeichnen wir eine monatliche Umsatzsteigerung von 15% und sind derzeit bei 2,5 Millionen Monatsumsatz angekommen. Ganz sicher sind hauptsächlich unsere außergewöhnlichen Produkte für dieses Wachstum verantwortlich, vertreiben wir neben unseren Geschenk-Goldkarten doch auch Merchandising-Artikel wie T-Shirts, Uhren und Parfums. Wir haben viele Kunden, die pro Monat nur 1 Gramm Gold erwerben – aber auch viele, die regelmäßig investieren und sich durch den Einkauf größerer Mengen absichern möchten. Verstärkt nachgefragt und verkauft werden derzeit unsere Spezialkarten wie „I Love you“, „Thank you“, „Congratulations“ etc. Der neueste Renner sind jedoch unsere Branding Cards, die jeder Unternehmer, aber auch jede Privatperson individuell gestalten kann und welche dann von uns angefertigt werden. Dies übrigens auch in kleinsten Mengen – also auch als Einzelexemplar.

Karatbars verkauft nicht nur „Goldenes“, sondern bietet auch Serviceleistungen rund ums Gold. Welche sind das?

Ob Lagerung oder Lieferung – wir offerieren beides und der Kunde wählt aus. Nach seiner Anmeldung auf unserer Webseite erhält er zudem Zugang zu seiner eigenen virtuellen Zentrale, mittels derer er eine Gesamtübersicht über seinen Goldbestand, seine gekauften und versendeten Waren und vieles mehr erhält. Falls der Kunde Fragen hat, so möge er uns bitte kontaktieren – unser Support ist 16 Stunden täglich und damit fast rund um die Uhr erreichbar.


Karatbars setzt u.a. erfolgreich auf Branding Cards mit echtem Gold
—————————————————————————————

Wie würden Sie die derzeitige Marktposition von Karatbars definieren?

Im Segment der 1 – 5 Gramm-Gold Cards ist Karatbars schon jetzt der Marktführer. Auch mit dem Vertriebsweg Affiliate Marketing demonstrieren wir ein Alleinstellungs-Merkmal. Karatbars ist eben einzigartig.

Welche Länder sind derzeit Ihre stärksten Märkte – welche scheinen sich besonders stark zu entwickeln, sind „im Kommen“?

Wir verkaufen im Moment in 115 Ländern dieser Welt, unsere größten Märkte befinden sich in den USA, Kanada, Italien, Spanien und Slowenien. Im Kommen sind seit einigen Monaten verstärkt die asiatischen Länder, zum Beispiel Thailand und Kambodscha.

Wie viele Affiliates sind derzeit für Ihr Unternehmen tätig? Mehr Männer als Frauen, mehr Haupt- oder Nebenberufler?

Derzeit sind über 120.000 Affiliates bei uns registriert und monatlich verzeichnen wir einen Zuwachs von rund 1.000 Partnern. Es herrscht also ständig Bewegung – und nicht zuletzt deshalb lässt sich im Moment auch schwer beurteilen, ob die haupt- oder nebenberufliche Tätigkeit überwiegt. Fest steht jedoch, dass wir uns mit einem 37-prozentigen Anteil von weiblichen Affiliates einer enorm hohen Frauenquote erfreuen. Eine grandiose Quote haben wir übrigens auch bei den Usern, die sich als potenzielle Kunden bei Karatbars anmelden: 42 Prozent von ihnen kaufen bei uns anschließend tatsächlich ein Produkt.

Was macht Ihr Unternehmen für Vertriebspartner attraktiv?

Wie sagt man so schön: Das Produkt muss stimmen, das Geld aber auch. Beides ist bei Karatbars zu 100% gewährleistet, denn unser Marketingplan ist einzigartig und sorgt für ein weiteres Alleinstellungsmerkmal. Während es in den meisten Nework-Businesses nahezu unmöglich ist, mit Eigenumsatz von Beginn an 3.000 bis 5.000 € monatlich zu verdienen und damit aus eigener Kraft ein „vernünftiges“ Einkommen zu generieren, zählt Karatbars zu den Unternehmen mit den höchsten Provisionen: bis zu 20% Direktprovision, dazu je nach Produkt zwischen 17% und 60% Provision in der Downline.

Sie waren auch schon vor Karatbars sehr erfolgreich. Und es kann eigentlich doch kein Zufall sein, dass jede Ihrer bisherigen Tätigkeiten – nämlich in den Bereichen Versicherungen, Sicherheitssysteme und Vermögensberatung – so wie die jetzige auch etwas mit „Sicherheit“ zu tun hat, oder?

Nein, das ist sicher kein Zufall. Für mich war es in meiner beruflichen Laufbahn immer wichtig von einer Sache überzeugt zu sein. Den Menschen zu helfen, Vorteile für sie zu schaffen, ihnen Sicherheit zu geben – das war immer schon meine Motivation. Also ging es mir nie nur ums Geld, es ging und geht mir auch heute noch um andere Werte – um Werte wie Freundschaft, Respekt und Anerkennung, welche für mich neben Gesundheit, Liebe und Freiheit zu den wichtigsten Gütern unseres Lebens zählen. Wer in seinem privaten wie auch Geschäftsleben diese Prinzipien beachtet, wird so gut wie immer auf der Erfolgsspur sein – davon bin ich überzeugt, diese Erfahrung habe ich persönlich gemacht.

Wovon viele Menschen träumen, ist Ihnen bisher mehrmals in Ihrem Leben gelungen: der Erfolg quasi aus dem „Stand“ heraus, welcher Ihnen binnen weniger Monate Millionen-Umsätze bescherte. Gibt es einen Schlüssel zu Ihrem Erfolg – und würden Sie ihn uns verraten?

Ja, gern. Doch zunächst einmal möchte ich sagen, dass ich für meine erfolgreiche Vergangenheit enorm dankbar bin. Mein bisheriges Berufsleben war ein Prozess, ein Prozess des Lernens und der Entwicklung, in dem es Höhen und Tiefen gab.

Doch nun zu jenem Schlüssel…Ich weiß nicht, ob Sie folgende Situation auch selbst kennen. Ich jedenfalls kenne sie nur zu gut: Sie haben eine Idee, sind von ihr total begeistert, gehen damit zu Ihren Freunden und erzählen davon. Doch fast jeder Ihrer Freunde hat ein Argument, welches angeblich gegen diese Idee spricht und welches angeblich erklärt, warum sie nicht funktionieren wird. Das Resultat könnte sein, dass Sie anschließend selbst zweifeln – und Ihre Idee fallen lassen. Und genau das ist jener Fehler, den man nicht machen darf – und macht man ihn nicht, so hält man meiner Ansicht nach den Schlüssel zum Erfolg in der Hand. Denn wenn ich eine Idee habe, so beginnt sie bereits zu diesem Zeitpunkt vor meinem geistigen Auge Gestalt anzunehmen. Ich kann ihre Umsetzung also bereits dann schon sehen. Damit weiß ich auch, dass ich dieser Vision vertrauen kann, dass ich an ihr festhalten muss. Bisher habe ich immer erfahren, dass es anschließend nur noch eine Frage der Zeit ist, bis die Vision Wirklichkeit wird, man sein Ziel erreicht. Für mich heißt das: Träume täglich, formuliere deine Wünsche. Und dann setze deine Ziele um – mit eisernem Willen, mit Ehrgeiz und vor allem mit Leidenschaft!

Sie waren vom Beginn Ihrer beruflichen Laufbahn an freiberuflich tätig, gründeten bereits im Alter von 22 Jahren ein Network Marketing Unternehmen.
Fühlen Sie sich vielleicht zur Selbständigkeit oder gar zum Unternehmertum geboren?

Man sagt, es sei einem in die Wiege gelegt. Ich jedoch denke: Falsch! Man kann alles lernen. Und mal ganz im Ernst: Ich würde es niemandem antun wollen, mich als Angestellten beschäftigen zu müssen. Ich als Angestellter, das ginge gar nicht – nicht mehr. Nun ja, damals machte ich mich selbständig, weil ich von der Idee begeistert war, ein passives Einkommen zu erwirtschaften, also meine Arbeitskraft zu duplizieren und vielleicht nie wieder arbeiten zu müssen. Doch das war damals, heute sieht es bei mir ein bisschen anders aus – heute ist mir schon langweilig, wenn ich 3 Wochen im Urlaub bin. Was ich damit sagen möchte: Wenn man etwas mit Leidenschaft macht, so „gewinnt“ man für sich nicht nur den Erfolg, sondern auch unermesslich viel Freude, die das eigene Leben unglaublich bereichert, einen rundum „reich“ macht.

Ist Network Marketing, der Direktvertrieb also genau Ihr Ding – oder könnten Sie sich auch eine andere Geschäftsart vorstellen?

Nein, ich kann mir im Moment nichts Anderes vorstellen, denn solange ich an einem Projekt arbeite, gibt es für mich kein anderes Geschäft. Der Grund: Dieses eine Projekt verdient und benötigt meinen vollen Einsatz, damit es sich entwickeln und zu voller Blüte entfalten kann. Auch das ist ein Gesetz der Erfolgreichen: Richte deinen Fokus immer nur auf eine Sache, denn nur mittels 100-prozentiger Aufmerksamkeit kann die Energie frei fließen.

Wie stellen Sie sich die Zukunft von Karatbars vor? Wie Ihre persönliche? Sie haben sicherlich Pläne…

Oh ja, sehr viele sogar, mittel- und langfristiger Art. So werde ich in Stuttgart, unserem Hauptsitz, noch in diesem Jahr ein Areal mit 5.000 qm Büro, Produktionshalle und Lager käuflich erwerben, um dort Hauptverwaltung und Produktion unter einen Hut zu bringen. Außerdem steht in den kommenden Monaten der weltweite Ausbau unserer Akzeptanzstellen an. Diese Akzeptanzstellen sind Unternehmen oder Shops, welche Gold von unseren Kunden ankaufen oder gegen Ware tauschen.

Und damit sind wir schon im kommenden Jahr, im Jahr 2015, in dem wir unser eigenes, äußerst hochwertiges Damen- und Herrenmode-Label auf den Markt bringen werden, welches von Karatbars International Asia in Thailand produziert und auch von dort aus versendet wird. Unser Ziel lautet also wie folgt: Wir wollen die Marke Karatbars weiter ausbauen.

Und nun zu der etwas ferneren Zukunft: Für spätestens 2017 planen wir die Beteiligung an einer Goldmine, um unser eigenes Gold unabhängig vom Weltmarkt fördern zu können. 2018 werden die Gründung einer eigenen Bank nebst einer eigenen Gold-Bank folgen – und bis 2020 möchten wir uns zu einem unabhängigen Unternehmen entwickeln, welches das komplette Gold-Business von der Förderung über die Weiterverarbeitung bis zum Vertrieb in sich vereint und in allen 194 Ländern dieser Welt präsent ist.

Herr Seiz, herzlichen Dank für das Interview. (AP)

Show Your Business zu diesem Beitrag:

Free, Basic, Premium, Premium VIP
Bestellen Sie Ihren Free, Basic, Premium oder Premium VIP Eintrag jetzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.