Jörg D. Wittke: In 20 Monaten zum Multimillionär mit Bitclub Network

Direct Selling   ●   Veröffentlicht von Netcoo Redaktion    ●   

Jörg Wittke

Die Dynamik im Bitclub hält an. Am ersten Wochenende im September konnte Top-Führungskraft Jörg D. Wittke innerhalb von nur 24 Stunden gleich drei neue „Monster Builder“ in seinem Centurion-Club begrüßen. Katarina Hantzidou aus Griechenland, Dorte Winther Hansen aus Dänemark und Eddy „Mister Eddy“ Nutz aus Österreich erweitern als neue Monster Builder die Riege der Top-Leader in Europa.

Bis vor vier Wochen war der Rang des Monster Builders noch die höchste Position im Bitclub Network-Karrieresystem. Wittke selbst stieg zum Mega Monster Builder – dem jetzt höchsten Rang im Unternehmen – auf und ist somit der erste Mega Monster Builder im Bitclub in Europa.

Jörg D. Wittke gegenüber Netcoo: „Am Anfang wurde ich belächelt – doch mittlerweile hat sich in der Networkszene herumgesprochen, welch unglaublichen Erfolge hier gerade realisiert werden.“ Jörg D. Wittke lässt in einem Digital-Business Zahlen sprechen. An vier Tagen in der Woche (Montag bis Donnerstag) zeigt er von Dubai aus (Wohnsitz der Wittkes) in Live-Webinaren, wie mit Bitclub Network Geld verdient werden kann. Und er gewährt einen Einblick in sein eigenes Backoffice und belegt seinen Verdienst. Jörg D. Wittke verdient nach nur 20 Monaten im Bitclub rund 500.000 US-Dollar monatlich und hat in dieser Zeit ein kumuliertes Einkommen von rekordverdächtigen 8,3 Millionen US-Dollar erreicht.

Der Erfolg vom Bitclub, der sich auf die Vermarktung von Mining-Equipment, mit dem Bitcoins und alternative digitale Währungen „geschürft“ werden, zeigt, dass dieser Markt ein nahezu unerschöpfliches Potenzial birgt. Bitclub Network betreibt einen der weltweit größten Mining-Pools der Welt. Kurz vor seinem dreijährigen Bestehen Mitte September 2017 hat der Bitclub bereits über 57.000 Bitcoins im Gesamtwert von rund 260 Millionen US-Dollar geschürft und an seine Mitglieder ausgezahlt. Die Gesamtausschüttungen inklusive Provisionen, kostenlos an die Mitglieder ausgegebene Club-Coins sowie GPU-Mining-Resultate erreichen rund eine Dreiviertel Milliarde US-Dollar. Für eine Startup-Company in den ersten 36 Monaten ein beeindruckendes Ergebnis (BS).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.