40 Jahre Amway: Wie Max Schwarz durch Network Marketing Multimillionär wurde

Direct Selling, Entrepreneurs   ●   Veröffentlicht von Netcoo Redaktion    ●   

Die Welt des Network Marketings hat viele Facetten. Erfolg und Scheitern liegen dort oftmals nicht weit auseinander. Und doch gibt es immer wieder Menschen, die mit Zähigkeit, Beständigkeit und der richtigen Success-Strategie Mut machen und neue Meilensteine setzen. Manche sind gar selber welche. Max Schwarz gehört zweifellos zu diesen Menschen, die mit klaren Visionen und unermüdlicher Tatkraft im wahrsten Sinne Berge versetzen.

Von A nach B oder auch nach anderswo. Und die deshalb Unzähligen als Vorbild gelten. Dass er darüber hinaus in den vergangenen 40 Jahren zum Synonym für hohe Glaubwürdigkeit geworden ist, ein Symbol für Vertrauen und Verantwortung, adelt ihn gleichermaßen als Sympathieträger und Integrationsfigur.

„Wenn er ein Ziel vor Augen hat, dann gibt es kein Wenn und kein Aber. Dann gibt es nicht den geringsten Zweifel daran, dass er es auch erreicht.“ So wird Max Schwarz von denen beschrieben, die Tag für Tag mit ihm zusammenarbeiten. Mit Zielstrebigkeit, Beharrlichkeit und einem gewissen sportlichen Ehrgeiz, so nimmt er seine Aufgaben in Angriff. Nicht im Hurra-Stil, sondern mit Besonnenheit und Langzeitperspektive. Und mit der Fähigkeit, sein Ziele etappenweise anzugehen: „Ich war nie ein Freund von großen Sprüngen und flotten Sprüchen, aber immer schon ein akkurater Planer.“ Stufe für Stufe voran, lautet seine Devise, und das mit gutem Grund: schließlich, das weiß jeder Pfadfinder und Bergsteiger, wächst mit jeder Stufe der Überblick und man kann sein Vorgehen passend zur Situation justieren.

Nach diesem Strickmuster hat Max Schwarz alles erreicht, was er sich vorgenommen hat, ist zu einem der erfolgreichsten Networker emporgewachsen. Für ihn in erster Linie das Ergebnis der inneren Einstellung und eines grundlegenden Optimismus.

Ein Traum ist unerlässlich, wenn man die Zukunft gestalten will, sagte einst Victor Hugo. Max Schwarz drückt das so aus: „Woran immer man glaubt, man kann es erreichen, unsere Ziele und Träume und unsere Wünsche sind gewaltige innere Antriebsfedern.“ Dazu braucht man keine Lehre, kein Studium, nicht einmal Kapital, weiß der gelernte Elektriker aus eigener Erfahrung. Im Rückspiegel seines erfolgreichen Lebenslaufes ist er heute der vollen Überzeugung, dass nicht unsere geschäftlichen Fähigkeiten uns erfolgreich machen. „Die entwickeln sich im Laufe der Zeit von allein “, sagt er, viel wichtiger sei die Vision, der unbändige Wunsch, etwas zu erreichen. Wer so denke und entsprechend handele, der werde bald eines feststellen: Für sich selber kann jeder erheblich mehr leisten, als wenn er für andere arbeiten muss.


Die Max Schwarz Organisation füllt ganze Halle in Deutschland

Der Start 1977
Viele, die aus seiner „Schule“ kommen, bestätigen die Worte des Network-Visionärs gerne und überzeugt. Dabei fing seine Karriere ganz bescheiden an: Lediglich zweitausend Mark standen auf der Wunschliste, als das Ehepaar Marianne und Max Schwarz im November 1977 in das Amway-Geschäft einstieg. Heute leitet Max eine der drei größten Amway-Organisationen außerhalb des Stammlandes USA – und gleichzeitig die größte in Europa. Kein Wunder, dass der Network Pionier aus dem beschaulichen Langenmosen mittlerweile als lebende Legende gilt. Doch trotz aller historischen Erfolge, seine Kernbotschaft zielt mitten in die Gegenwart: „Jeder kann es bis ganz nach oben schaffen. Egal, was er vorher war und woher er kommt.“

Aber wer ganz oben ist, verliert leicht das Gleichgewicht. Nicht so Max Schwarz. Das liegt an seiner Sinngewichtung. Für ihn bedeutet wahrer Reichtum mehr als Millionen auf dem Konto und Immobilien auf der ganzen Welt zu besitzen. Mehr als nur Geld gegen Zeit einzutauschen. Sinnerfüllung, weiß Max Schwarz, das ist etwas, dass die Menschen heute in immer stärkerem Maße fasziniert. Unter diesem Aspekt bekommt der Begriff „finanzielle Unabhängigkeit“ eine ganz andere Bedeutung: beispielsweise Freundschaften in der ganzen Welt schließen und pflegen zu können, anderen den Weg nach oben zu ermöglichen. Oder auch den Traum vom eigenen Hobby realisieren zu können. Es bedeutet aber auch, diejenigen karitativ unterstützen zu können, die auf den unteren Sprossen der Lebensleiter darben.

All das beweist: Max Schwarz ist trotz aller Erfolge nicht abgehoben. Im Gegenteil, bescheiden ist er geblieben, ehrlich wie eh und je, direkt aber unaufdringlich. Geradeheraus sind auch seine Worte. Er ist kein verbalkünstelnder Großsprecher, kein Easy-going-Propagandist, kein Bühnenshowman. Er ist einer, dem man glaubt, was er sagt, weil er es nach ganz oben geschafft hat. Dennoch ist er kein Denkmaltyp, zu dem man aufschauen muss, wo einem schwindelig wird, weil er so unerreichbar weit über einem steht. Im Gegenteil, Max ist anfassbar geblieben, mit einem kräftigen Touch von Hilfsbereitschaft. So lebt und wirkt jemand, der Network-Geschichte schrieb, der aber dennoch mit beiden Beinen auf dem Boden geblieben ist.
All dies sind Puzzleteile, aus denen sich das Bild der Amway-Legende Max Schwarz zusammenfügt. Eine Legende, die anderen Mut macht, ihr Leben endlich in die eigenen Hände zu nehmen, es neu zu gestalten und einen grundlegend neuen Sinn zu geben.

Das Geschäft ist einfach
Max Schwarz hat es bewiesen: Network Marketing funktioniert nach einem einfachen immer wiederkehrenden Kreislauf von Aktivitäten. In diesem System kann jeder den Weg an die Spitze schaffen – wenn er bereit ist, die langjährig bewährten Prinzipien anzunehmen und geduldig umzusetzen. Während der Traum vom schnellen Geld immer eine Illusion bleiben wird, wird der „networkende“ Realist ein dauerhaftes und lukratives Einkommen erreichen – durch Zielklarheit, hohe Lernbereitschaft und ein ausgeprägtes Durchhaltevermögen.

„Das Geschäft ist einfach. Man muss nur immer wieder dasselbe tun, wenn man erfolgreich werden will. Die Freude an der Arbeit, die Begeisterung, das alles kommt mit den Fortschritten von ganz allein,“ erklärt Max Schwarz. Eine klare Aussage – und eine Absage gegenüber denjenigen, die immer wieder Zweifel geltend machen wollen: dass es längst zu spät ist zum Einsteigen. Dass der Markt bereits übersättigt ist. Dass man von Anfang an dabei sein muss, wenn man im Network Marketing Erfolg haben will. Und … und … und …

Früher war alles einfacher? Das lässt der Network-Pionier Schwarz nicht gelten. Als Max und Marianne Schwarz im November 1977 ihr Geschäft starteten, steckte die neue Vertriebsform hierzulande noch tief in den Kinderschuhen. Nicht gerade komfortable Bedingungen für die unerfahrenen Neueinsteiger: „Wir sind damals sozusagen mit leeren Händen gestartet, weil das Geschäft in Deutschland noch ganz in den Anfängen war.“ Mit anderen Worten: niemand wusste so genau, wie es eigentlich „lief“.

Die Voraussetzungen der damaligen Network-Newcomer waren beschränkt auf das Allernotwendigste. In den 1970er Jahren war die Branche durchgängig gekennzeichnet von Improvisation und Stegreifmethodik, die Führungskräfte kamen vorwiegend aus Amerika. Deutschsprachiges Informationsmaterial, Geschäftsunterlagen, eigene Schulungszentren, E-Mail oder Internet? Max Schwarz schmunzelt. „Viel war es nicht, was uns zur Verfügung stand. Wir hatten kaum Leitlinien, kaum Schulungsmaterial, nur ganz wenige Führungskräfte mit Deutschlanderfahrung. Wir hatten nur unsere Visionen, unsere Wünsche und Ziele. Und wir hatten den Glauben an unsere Zukunft und unsere Begeisterung für das Geschäft.“

Im Laufe der Jahre sind die Voraussetzungen systematisch professionalisiert worden. Heute gibt es weniger Experimente, kaum noch Irrtümer, alle Neueinsteiger können von dem gewaltigen Erfahrungsschatz profitieren, der sich im Unternehmen zu geballter Kompetenz verdichtet hat. So entstand mit dem „Schwarz-System“ ein ausgeklügelter Leitfaden zur zielführenden Ausbildung der Geschäftspartner. Aufbau und Pflege der Organisation liegen in den Händen von erfahrenen Führungskräften, welche die Klippen und Fallstricke des Geschäftes kennen und die wissen, wie man am besten damit umgeht. Heute muss niemand mehr herumexperimentieren, es gibt eine klare Erfolgsstrategie, es gibt exzellente Arbeitsanleitungen und Tools für die Praxis. Und es gibt eine ganze Reihe von Ausbildungscentern.

Eine hohe Wertigkeit misst Max Schwarz der Teamarbeit zu: „Der Einzelkämpfer wird im Network Marketing wenig Erfolg haben. Nur wenn er sein Know-how kompromisslos mit anderen Menschen teilt, in denen das gleiche Verlangen brennt, dann wird er auf Dauer ein stabiles Einkommen mit deutlicher Wachstumsoption erreichen.“ Nur wer den Teamgeist fördere und sich nicht zu schade sei, immer und immer wieder mit gutem Beispiel voranzugehen, könne Führungskräfte aufbauen, die mit voller Überzeugung das eigene Werk weiterführen. Enorm wichtig: Bei der Umsetzung von Strategien immer selbst vorangehen und seinen Beratern ein gutes Beispiel sein. Nur dann, so Max Schwarz, werden die Geschäftspartner voller Motivation nachziehen und es nachmachen. So entwickelt sich eine Dynamik, die zu einem gemeinsamen Wachstum führt.

Die Erfolgsstory von Max Schwarz beweist, was alles im Network Marketing möglich ist.

Hier geht es zum Firmenprofil von Amway: https://www.netcoo.com/firmen/amway/

Hier geht es zum Firmenprofil von Amway Deutschland: https://www.netcoo.com/firmen/amway-deutschland/

Bilder: Max Schwarz Organisation

 

Show Your Business zu diesem Beitrag:

Free, Basic, Premium, Premium VIP
Bestellen Sie Ihren Free, Basic, Premium oder Premium VIP Eintrag jetzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.