Das Leben hat seine Jahreszeiten!

Archiv   ●   Veröffentlicht von Netcoo Redaktion    ●   

Andreas Graunke

Liebe Netcoo-LeserInnen,

da ist es wieder das neue Jahr. Schon wieder sind 12 Monate wie im Fluge vergangen. Unglaublich wie die Zeit, unser kostbares Gut, einfach so verrinnt. An dieser Stelle möchte ich mich im Namen der gesamten Netcoo-Crew bei allen Leserinnen und Leser für Ihre Treue bedanken.

Auch im Jahr 2007 stehen wir wieder vor enormen Chancen und Herausforderungen. Jeder Tag bringt uns unseren Zielen etwas näher. Dazu habe ich ein originelles Zitat vom Toptrainer Anthony Robbins gefunden:


„Vor Jahren half mir Jim Rohn, einer meiner ersten Mentoren, mein Leben mit Hilfe von Jahreszeiten- Metaphern aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Wenn die Dinge nicht so laufen, wie man es sich wünscht, denken viele: „Ich bin immer vom Pech verfolgt.“ Ich sage mir stattdessen: „Das Leben hat seine Jahreszeiten; und jetzt ist für mich gerade Winter.“ Und was folgt auf den Winter? Der Frühling! Die Sonne scheint wieder, man friert sich nicht mehr zu Tode, und urplötzlich ist die Zeit für die neue Aussaat gekommen. Sie beginnen, die Schönheit der Natur wahrzunehmen, das wiedererwachte Leben, das allenthalben wächst und sprießt. Dann naht der Sommer. Es ist heiß; Sie müssen Ihre kleinen Sämlinge pflegen und gießen, damit sie nicht verdorren. Dann kommt der Herbst, und Sie müssen die Ernte einbringen. Manchmal fällt sie nicht so reich aus, wie Sie hoffen durften – vielleicht hat ein Hagelsturm einen Teil Ihrer Feldfrüchte vernichtet. Aber wenn Sie Vertrauen in den ewigen Kreislauf der Jahreszeiten haben, dann wissen Sie, dass Sie bald eine neue Chance erhalten.“

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen erfolgreichen Start in das Jahr 2007. Bleiben Sie vor allen Dingen gesund.

Nur nicht alles glauben!

Der populäre US-amerikanische General Andrew Jackson der 1829 Präsident der Vereinigten Staaten wurde, hatte einen irischen Diener, der stark dem Alkohol zusprach. „Eines Tages muss ich dich noch davonjagen“, sagte der General schließlich zu ihm. „Man erzählt mir, dass du in der Trunkenheit schreckliche Dinge anstellst.“

„Lieber General“ erwiderte der Diener. „Wenn ich alles glauben wollte, was mir über Sie erzählt wird, dann hätte ich schon längst den Dienst quittiert.“

Herzlichste Grüße

Ihr Andreas Graunke

Show Your Business zu diesem Beitrag:

Free, Basic, Premium, Premium VIP
Bestellen Sie Ihren Free, Basic, Premium oder Premium VIP Eintrag jetzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.