Vom Luxusgut zur Bedrohung für die Gesundheit: Warum Zija International Zucker den Kampf angesagt hat

Allgemein, Direct Selling   ●   Veröffentlicht von Netcoo Redaktion    ●   

Zucker war früher das Luxusgut wohlhabender Menschen. Heute ist Zucker ein preiswertes Süßungsmittel und nicht nur in Süßigkeiten, Kuchen, Eis und Keksen enthalten. Zucker findet sich in Soßen, Fertiggerichten, Tiefkühlspeisen, alkoholischen Getränken, Säften und Fruchtjoghurt – um nur einige „Zuckerfallen“ zu nennen. Da der Zucker auch in den Lebensmitteln steckt, von denen wir es nicht erwarten, schnellt der Zuckerkonsum der Bürger unbewusst in die Höhe. Jeder nimmt heutzutage rund 300 Kilokalorien an Zucker zu sich und das auch, wenn man nicht bewusst zu Süßigkeiten greift. Auf Zucker zu verzichten ist schwer.

Nicht nur, weil uns das Süßungsmittel in so vielen Lebensmitteln unbemerkt begegnet, auch, weil sich ein Verzicht wie ein Entzug anfühlen kann. Ernährungswissenschaftler haben längst erkannt, dass Zucker ein ähnliches Suchtpotenzial hat wie Nikotin und sogar Heroin. Zucker wird daher nicht ohne Grund als weißes Gift bezeichnet – ein Gift, das im Körper schwere Schäden anrichten kann. Dabei ist gar nicht unbedingt der Zucker selbst das Problem, vielmehr ist es die Menge an Zucker, die in den Speisen steckt. Zucker trägt nachweislich zu Erkrankungen wie Diabetes (Typ 2) und Bluthochdruck bei. Außerdem begünstigt ein zu hoher Zuckerkonsum die Gewichtszunahme. Es ist vor allem der herkömmliche weiße Haushaltszucker, der einen ungünstigen Einfluss auf die Gesundheit hat. Zuckerverzicht ist Entzug. Dabei lohnt es sich, diesen Entzug durchzuhalten. Der Körper regeneriert sich ohne Zucker sehr schnell und das wirkt sich schon nach kurzer Zeit positiv auf die Herzgesundheit aus. Die Blutdruckwerte können sich normalisieren und sogar das Hautbild verbessert sich. Wenn sich die Geschmacksnerven an eine weniger süße Ernährung gewöhnt haben, sinkt der Heißhunger auf Zucker und der Körper leitet den Regenerationsprozess ein.

Haben Hersteller früher Zucker und andere Süßungsmittel nahezu jedem industriell verarbeiteten Lebensmittel beigegeben, so tragen sie heute immer mehr den Forderungen der Verbraucher Rechnung nach zuckerreduzierten Speisen. Der Handelskonzern REWE war einer der ersten, der die Aufmerksamkeit auf sich zog, indem er unter dem Motto „Süße raus, wo es möglich ist“ den Zuckergehalt in Produkten seiner Eigenmarken reduziert hat. Es wird außerdem auf den Zusatz von künstlichen Süßungsmitteln und Konservierungsstoffen verzichtet. Und nicht nur der Konzern selbst, sondern vor allem die Verbraucher finden: Viele Lebensmittel schmecken weniger süß immer noch richtig gut. Auf den Zug, den REWE zum Rollen gebracht hat, springen jetzt immer mehr Unternehmen auf. Es findet ein Umdenken in der Bevölkerung statt. Die Menschen (nicht alle, aber es werden immer mehr), haben erkannt, wie schädlich Zucker für den Körper ist und wie sehr – zu sehr – wir uns an den Geschmack von Süße gewöhnt haben. Je stärker ein Verzicht von Zucker gefordert wird, desto eher sind Hersteller bereit zu handeln. Die Unternehmen haben schnell erkannt, dass sich Produkte heutzutage besser verkaufen lassen, die allen Anforderungen an eine gesunde Ernährungsweise gerecht werden. Der Ruf nach Transparenz hat dazu geführt, dass offen über Inhaltsstoffe kommuniziert wird. Wie einschneidend das Thema Zucker für ein Unternehmen sein kann, zeigt sich am Beispiel von Zija International, ein US-Unternehmen im Direktvertrieb.

Schwerpunkt liegt auf natürlichen Süßstoffen

„Zucker wird meistens dann verwendet, wenn bittere Inhaltsstoffe überdeckt werden sollen. Zija ist allerdings sehr gut darin, Produkte mit so wenig Zucker wie möglich herzustellen. Unser Produktionsteam ist bestrebt, natürliche Süßstoffe zu verwenden“, erklärt Sophie Zillmann, Director European Market Zija International. Sie ergänzt: „Da einige Produkte bereits vor Jahren, zu einer Zeit, in der das Thema Zucker noch nicht so heikel war, entwickelt wurden, müssen wir jetzt den Weg der Veränderung mitgehen. Doch auch bei den Zuckeralternativen muss genau hingeschaut werden. So gibt es beispielsweise Hinweise darauf, dass künstliche Süßstoffe wie etwa Aspartam weitaus schädlicher sein könnten als Zucker.“ Zija International verwendet daher gerne Stevia in seinen Produkten. Stevia ist ein pflanzliches Süßungsmittel, das die Süße des Zuckers erhöhen kann und somit dazu beiträgt, dass die eigentliche Zuckermenge reduziert werden darf. „Darüber hinaus verwenden wir nach Möglichkeit Zuckeralkohole wie Xylit und andere natürliche Süßstoffe.“

Am Beispiel von Zija zeigt sich, wie bestrebt ein Unternehmen ist, sein Angebot an Nahrungsergänzungsmitteln so zu gestalten, dass es dem neuesten Stand der Wissenschaft und der Nachfrage der Verbraucher entspricht. „Unser Produktionsteam beschäftigt sich seit ungefähr zwei Jahren intensiv mit Zucker und Süßungsmitteln“, sagt Sophie Zillmann, weiß aber auch, dass diese Neuformulierung Zeit und Können braucht. „Letztlich sollen Geschmack und Süße ja beibehalten werden.“ Zillmann berichtet, dass bei der Veränderung des Zija Supermixes allein 389 Versuche nötig waren, um die perfekte Kombination an Inhaltsstoffe herauszufinden. Ganz klar ist: „Süßstoffe, die in aktuellen und zukünftigen Produkten verwendet werden, werden sorgfältig geprüft, wobei der Schwerpunkt auf natürlichen Süßstoffen außerhalb von Zucker liegt.“

„Natural Health Revolution“ gegen Fettleibigkeit

Sophie Zillmann Zija

Da für den globalen Akteur Zija International die hohe Fettleibigkeitsrate in den Industrieländern und die damit verbundene Förderung von Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ein besonderes Anliegen ist, wurde die „Natural Health Revolution“ ins Leben gerufen. Pflanzenbasierte Nahrungsergänzungsmittel sollen die Menschen auf dem Weg zu mehr Gesundheit unterstützen. Sophie Zillmann: „Zija hat viele Produkte, die helfen können, den Appetit auf den Kalorienbedarf abzustimmen. Supermix, Plant Pro Riegel, XM am und XM pm sowie der Tee und unsere ätherischen Öle gehören dazu.“ Konkret bedeutet das, dass Speisen mit viel Fett, Zucker und leeren Kohlenhydraten keine Nährstoffe liefern. Wer sich hingegen gesund ernährt und zu frischem Obst und Gemüse und hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln greift, versorgt den Körper, so dass ein Heißhungergefühl – auch auf Süßes – gar nicht erst entsteht. Am Zija Produkt „Ripstix Hydrate“ kann ein guter Vergleich zu anderen Getränken gezogen werden. Ein Glas Orangensaft enthält 30 Gramm Zucker, Coca Cola sogar 35 Gramm – das sind immerhin neun Teelöffel. Und auch in alkoholischen Getränken ist Zucker enthalten. Ripstix Hydrate schmeckt auch süß, wartet aber nur mit vier Gramm Zucker pro Portion auf. „Kinder in Europa konsumieren täglich durchschnittlich mindestens ein Glas eines Softdrinks, was zu einer geschätzten Gewichtszunahme von über sechs Kilogramm Gewicht im Jahr führen kann.“ „Ripstix Limitless“ enthält als Energielieferant null Gramm Zucker. Im Vergleich: In einer Dose „Red Bull“ stecken 38 Gramm Zucker.

Zucker – unter „falschem“ Namen

Es ist nicht leicht, Zucker in Lebensmitteln als solchen zu erkennen. Denn oftmals ist die Süße in der Zutatenliste nicht als Zucker aufgeführt, sondern verbirgt sich hinter anderen Begriffen. Folgende Bezeichnungen sind lediglich andere Worte für Zuckerarten:

• Saccharose
• Dextrose
• Raffinose
• Glukose
• Fruktosesirup oder Fruktose-Glukose-Sirup
• Glukose-Sirup
• Stärke-Sirup
• Laktose
• Karamell-Sirup
• Maltose oder Malzextrakt
• Maltodextrin, Dextrin, Weizendextrin
• Süßmolkenpulver
• Gerstenmalz oder Gerstenmalzextrakt

Netcoo-Tipp:
Die wenigsten Menschen schaffen es, von einem Tag auf den anderen zuckerfrei zu leben. Wer einen kalten Entzug wählt, erleidet häufig Rückschläge, die sich in Süßhunger und Heißhunger-Attacken ausdrücken. Einfacher wird es, langsam den Konsum von Zucker zu reduzieren. Wichtig ist, beim Einkaufen auf die Zutatenliste zu schauen und achtsam einkaufen. Denn: Es ist häufig in den Lebensmitteln Zucker enthalten, von denen wir es nicht angenommen hätten. Um den raffinierten ungesunden Haushaltszucker durch Zucker-Alternativen zu ersetzen, eignen sich unter anderem Honig, Agavendicksaft, Kokosblütenzucker, Dattelsirup, Xylit, und Stevia. Synthetische Süßungsmittel wie beispielsweise Aspartam werden nicht empfohlen. (BS)

Mehr über Zija und den Kampf gegen den Zuucker erfährt man hier: sophie.zillmann @ zijacorp.com

Bild: Tijana -fotolia.com

Show Your Business zu diesem Beitrag:

Free, Basic, Premium, Premium VIP
Bestellen Sie Ihren Free, Basic, Premium oder Premium VIP Eintrag jetzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.