Vom Landwirt zum Einkommensmillionär!

Johannes Hog hat im Direktvertrieb eine Erfolgsgeschichte geschrieben wie sie sehr häufig anzutreffen ist. Aber dennoch ist sie wieder einzigartig und fast schon außergewöhnlich. Was hat ein Mann, dazu noch ein Landwirt mit Kosmetik zu tun und wie wird er dabei auch noch Einkommensmillionär? Dieser und anderen Fragen sind wir einmal direkt auf den Grund gegangen.


Sie haben die Stufe Team-Elite (höchste Stufe im Vergütungssystem) in Ihrem Unternehmen Nu Skin erreicht und sind selbst Einkommensmillionär. Aber nicht genug, Sie haben bereits 2 weitere Einkommensmillionäre in Ihrem Team aufgebaut – wie haben Sie das geschafft?

Johannes Hog (lacht): Durch viele Präsentationen in der Umgebung. Meine Devise lautet immer noch: Alles was ich mit dem PKW in 2-3 Stunden erreichen kann, kann ich auch betreuen.

Sie haben viele erfolgreiche Menschen in Ihrem Team. Kann in diesem Geschäft wirklich jeder erfolgreich werden?
 
Jeder, wirklich jeder kann in diesem Geschäft erfolgreich werden und bekommt von mir die gleiche Chance. Die Herkunft und was er bisher erreicht oder auch nicht erreicht hat, spielt überhaupt keine Rolle. Man sollte nur bereit sein für Neues und die erfolgserprobten Mechanismen, die von erfolgreichen Leadern gelehrt werden, anwenden.

Sie sind seit sechs Jahren im Direktvertrieb tätig.

Was bedeutet Erfolg für Sie persönlich?


Zufriedenheit, das schließen vieler Freundschaften, Freizeit, für die Familie da sein und natürlich finanzielle Freiheit.


Sie sind Landwirt mit 130 Stück Vieh und haben eine liebenswerte Frau und 4 Kinder. Wie kamen Sie als Landwirt überhaupt zum Direktvertrieb und wie managen Sie Landwirtschaft Familie und Business?
 
Das ist eine sehr interessante Frage. Als ich Network kennenlernte, war mein erstes Ziel, in den kommenden zwei Jahren so ca. 3.000 € dazu zu verdienen, um eine Aushilfe in der Landwirtschaft einzusetzen und bezahlen zu können. Auch natürlich, um mit meiner jungen Familie auch Freizeit und mal Urlaub machen zu können. Da ich dies schon nach kurzer Zeit erreicht hatte, setzte ich mir sehr schnell höhere Ziele. Da kam auch schon nach nur einem Jahr ein 5-stelliger Scheck, was für mich als Branchenfremder und Neueinsteiger zu diesem Zeitpunkt eigentlich als unvorstellbar galt.

Stichwort Frauen: Ist der Direktvertrieb auch geeignet für Alleinerziehende, Hausfrauen und Mütter?


Eindeutiges „Ja“. Gerade dieser Personenkreis ist extrem von anderen abhängig. Da mir dies als die einzige effektive Möglichkeit erscheint, von zu Hause aus und absolut flexibel ein Geschäft aufzubauen. Natürlich weiß ich um die Belastung, die damit einher geht. Aber sehr viele erfolgreiche Frauen kommen genau aus diesen Bereichen. Wie wir alle Wissen sind Frauen nun mal sehr belastbar. Das liegt auch in der Natur der Sache. Wenn eine Frau bereit ist, mal zwei bis drei Jahre konzentriert und zielgerichtetes Engagement aufzubringen, kann sie alles erreichen.


Ist Erfolg letztendlich auch Selbstorganisation?
 
Erfolg resultiert aus einer konsequenten Zielsetzung und der kontinuierlichen Zielverfolgung mit der ständigen Kontrolle und Zielanpassung.


Was fasziniert Sie in Ihrem Geschäft am meisten?
 
Dass ich hier in 5 Jahren mehr erreichen kann als sonst im ganzen Leben.

Empfehlen Sie Ihren Partnern eher im direkten Umfeld oder außerhalb zu arbeiten?


Ich habe mein Geschäft komplett außerhalb meines Umfeldes im sogenannten kalten Markt aufgebaut. Ich würde es aber aus heutiger Sicht nicht mehr alleine so tun. Im warmen Markt, also im direkten Umfeld, habe ich einen Vertrauensvorschuss und gleichzeitig aber auch eine Informationspflicht. Mit welchem Recht verweigere ich diese Topchance meinem Bekannten- und Freundeskreis?


Erfolg bringt oftmals auch Neid mit sich. Gibt es neidische Blicke?
 
Meine Sicht ist: „Neid ist die ehrlichste Form der Anerkennung“, dem ist meines Erachtens nichts mehr hinzuzufügen.

Wie wichtig sind Mut, Ausdauer, Fleiß und der Wille zum Erfolg in Ihrem Geschäft?
 
Sehr wichtig, denn diese Tugenden, vor allem Ausdauer, wurde mir in der Landwirtschaft antrainiert. Da muss man einfach 6-9 Monate warten bis die Saat eine Ernte einbringt.


Haben Sie zum Schluss noch einen Tipp für unsere Leser, die einen Schritt in die Selbständigkeit planen?

Versuche Dinge zu tun die Du nicht kannst, setze Dir große Ziele und treffe eine Entscheidung die Dich von allem anderen Möglichkeiten trennt. Mache Deine Vision von Dir selbst zu Deiner Wirklichkeit. Gib Power, das macht 95% Deines Erfolges aus.


 
Johannes Hog privat
 
Der geschäftliche Background von Johannes Hog liegt ursprünglich im Bereich der Landwirtschaft, der Vermietung und Verpachtung von Ferienwohnungen und im Immobiliengeschäft. Von Kindesbeinen an hatte der heutige Landwirt große Verantwortung für den elterlichen Landwirtschaftsbetrieb und hat hier gelernt, was es heißt, jeden Tag mit Händen und viel körperlichem Einsatz seinen Mann zu stehen. Im Laufe der Zeit entwickelte der verheiratete Familienvater sein Immobiliengeschäft, inspiriert durch die Perspektiven im Tourismussegment, weiter zu einem exklusiven Urlaubs- und Feriendomizil mit internationalem Publikum. Da er immer weiter nach Möglichkeiten suchte, noch intelligenter Geld zu verdienen und ein Business aufzubauen, welches auch ohne sein „körperliches Zutun“ funktioniert, kam es wie es kommen musste...Vor wenigen Jahren erkannte Johannes Hog durch einen hocherfolgreichen Unternehmer inspiriert, die enormen Potenziale und Geschäftsmöglichkeiten in der Anti-Aging-Industrie und der Wellness-Branche. Wie die „Jungfrau zum Kinde“ kam er zu einem Business, welches ihm heute einen internationalen Lifestyle, unternehmerische Freiheit und vor allem ein Einkommen ohne körperlichen Einsatz ermöglicht. Die Top-Trends Anti-Aging, Lifestyle und Wellness sind heute seine Themen. Unter dem Dach des amerikanischen Kosmetiklabels Nu Skin agiert Johannes Hog heute als selbständiger Unternehmer und ist europa- und weltweit tätig.

Einen Kommentar verfassen

Ein Kommentar als Gast veröffentlichen

0
Nutzungsbedingungen.
  • Keine Kommentare gefunden